0
- © Symbolfoto: Polizei
| © Symbolfoto: Polizei

Fotofahndung Update: Hubschraubereinsatz in Bielefeld: Vermisster nach Tagen gefunden

49-Jähriger schlug sich tagelang in der Kälte durch. Anwohner in Theesen und Jöllenbeck zeigten sich nach Hubschraubersuche verunsichert.

Jens Reichenbach
08.03.2022 | Stand 08.03.2022, 11:26 Uhr

Bielefeld. Ein stundenlang kreisender Hubschrauber über Jöllenbeck und Theesen hat am Montagabend, 28. Februar, die Bürger beunruhigt. Wie mehrere Leser der Lokalredaktion meldeten, handelte es sich bei dem Fluggerät um einen Polizeihubschrauber. Einen Tag später bat dann die Polizei bei der Suche um die Mithilfe der Bevölkerung. Das war am 1. März.

Update, 8. März: Sieben Tage später meldet die Polizei nun, dass ein Bekannter den Vermissten in der Nähe seines Wohnortes entdeckt hat. "Dem 49-Jährigen geht es den Umständen entsprechend", heißt es in einer Polizeimeldung.

Ohne Dach über dem Kopf in der Kälte durchgeschlagen

Der Gesuchte hatte sich offenbar in einer psychischen Ausnahmesituation befunden und sich nach den bisherigen Erkenntnissen der Polizei die ganze Zeit ohne Unterschlupf bei der Kälte ohne Dach über dem Kopf durchgeschlagen. Er befindet sich jetzt in medizinischer Betreuung.

Bitte Beschreibung und Foto löschen

Wichtig: Die Öffentlichkeitsfahndung ist damit beendet. Foto und Personenbeschreibung werden deshalb nun zurückgenommen. Wer die Suche über die sozialen Medien verbreitet und damit bei der Suche geholfen hat, wird gebeten, diese Informationen und das Foto ebenfalls zu löschen.

Wärmebildkameras helfen bei der Suche aus der Luft

Wie Polizeisprecher Michael Kötter damals bestätigte, handelte es sich bei dem Helikopter tatsächlich um ein Einsatzmittel der Polizei - genannt "Hummel". Die Behörde hatte am Abend die bisher erfolglose Suche nach dem 49-jährigen Bielefelder weiterhin mit großem Aufwand fortgesetzt.

Schließlich forderte sie mit Einbruch der Dunkelheit einen zusätzlichen Hubschrauber mit Wärmebildkamera zur Unterstützung an. Diese Kamera erlaubt zum Beispiel die Identifizierung eines warmen Menschenkörpers in Wald und Flur.

Mehr zum Thema

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.