0
Erst fragten sie nach Zigaretten, dann kam eine Waffe zum Vorschein - dann schlug einer der Männer zu. - © Sarah Jonek (Archiv)
Erst fragten sie nach Zigaretten, dann kam eine Waffe zum Vorschein - dann schlug einer der Männer zu. | © Sarah Jonek (Archiv)

Gewalt in der City Männergruppe geht in Bielefeld auf Nachtschwärmer los

Zwei Freunde überqueren den Jahnplatz, als sie plötzlich aufgehalten werden. Ein Täter zückt ein Messer, der andere schlägt zu.

Jens Reichenbach
10.01.2022 | Stand 10.01.2022, 14:38 Uhr

Bielefeld. Eine Bande hat am Jahnplatz erneut Nachtschwärmer überfallen. Dabei zückte der Rädelsführer nach Angaben der Polizei sogar ein Messer.

Laut Polizeibericht hatten sich am Samstag, 8. Januar, gegen 3.50 Uhr zwei junge Männer auf dem Jahnplatz (nahe dem Jahnplatz) aufgehalten, als plötzlich eine Gruppe Männer auf sie zukam. Die fremden Männer verlangten von dem Duo Zigaretten. Offenbar nur ein Vorwand. Denn umgehend drohte ihnen der Rädelsführer, der zur Unterstützung seiner Forderung ein Messer in seiner Hand präsentierte. Einer der beiden (26) flüchtete daraufhin, während ein anderes Bandenmitglied seinem Freund ins Gesicht schlug und dabei verletzte.

Die Polizei sucht nun Zeugen der Tat

Dem flüchtenden 26-Jährigen gelang es, die Polizei zu rufen. „Er bat die Beamten um Hilfe, da sein Freund von einer Gruppe Männer attackiert wurde“, heißt es von der Polizei. Die alarmierten Polizeibeamte suchten mit Hilfe eines Polizeihundes rund um den Jahnplatz nach den Tätern und trafen am Niederwall immerhin noch auf eine Gruppe von drei Männern. Die Beschreibung des Rädelsführers passte zu einem der drei Verdächtigen.

Nun sucht das Kriminalkommissariat 14 nach Zeugen, um zu klären, ob diese Männer für die Tat verantwortlich waren. Sachdienliche Hinweise an die Polizei unter Tel. (05 21) 54 50.

Zum Thema:

Fahndung: Bande fällt über 17-jährigen Bielefelder her

Mehr zum Thema

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.