0
Die Polizei sucht einen Tankstellen-Räuber. - © Andreas Frücht
Die Polizei sucht einen Tankstellen-Räuber. | © Andreas Frücht

Polizeieinsatz - Update: 18.30 Uhr Foto-Fahndung erfolgreich: SEK fasst gesuchten Räuber

Mit einer Pistole überfiel ein Mann jüngst drei Tankstellen. Einsatzkräfte veröffentlichten vier Bilder des Tatverdächtigen - und schlugen wenig später zu.

Stefan Becker
18.08.2021 | Stand 18.08.2021, 19:20 Uhr

Bielefeld. Vor rund einer Woche überfiel ein Mann in kurzer Folge gleich drei Tankstellen - eine in Bielefeld und zwei in Gütersloh. Die Polizei richtete die Ermittlungskommission "Goten" ein unter Leitung von Kriminaloberkommissars Moritz Rawe ein und konnte schnell einen ersten Fahndungserfolg präsentieren: Die Beamten identifizierten das Fluchtauto des mittlerweile per Haftbefehl gesuchten Mannes.

Am Mittwochmorgen präsentierte das Team erstmals Fotos des dringend Tatverdächtigen. Es handelte sich um Anatoli H., so die Beamten. Die Polizei ging davon aus, dass sich der mit Haftbefehl Gesuchte aktuell im Raum Bielefeld aufhält, teilte Polizeisprecherin Hella Christoph am Morgen noch mit. Das stimmte offenbar: Am Abend gab es einen SEK-Einsatz im Bielefelder Süden. Anatoli H. wurde festgenommen.

Chronologie der Überfälle

Die erste Tat ereignete sich am Sonntagabend, 9. August, gegen 20.30 Uhr in einer Tankstelle in der Gotenstraße in Brackwede. Von dem Tatort erhielt die Ermittlungsgruppe auch ihren Namen. Mit einer Schusswaffe bedrohte der Räuber eine Mitarbeiterin der Tankstelle und zwang sie zur Herausgabe von Bargeld und Zigaretten.

Doch beließ es der Täter nicht allein bei seinen mündlichen Forderungen - zusätzlich schlug er der Frau noch mit seiner Waffe auf den Kopf, wie die Polizei mitteilte. Nach dem Überfall versorgten Sanitäter die Wunde und brachten die geschockte Mitarbeiterin in ein Krankenhaus.

Nur sechs Stunden später raubten der Täter und sein Komplize im Fluchtwagen die nächste Tankstelle aus - diesmal in Gütersloh. Bei dem Überfall am Montag attackierte der Räuber den Kassierer mit Pfefferspray, berichtete die Polizei. Mit dem erbeuteten Geld samt Zigaretten flohen die beiden Täter  - nur um zwei Stunden später an der nächsten Tankstelle zu stoppen.

Gegen 4.50 Uhr betrat der Täter den Verkaufsraum einer Tankstelle an der A2 zwischen Gütersloh und Rheda-Wiedenbrück und verließ diesen kurz darauf wieder mit Bargeld und Zigaretten.

Nach der dritten Tat fand die Polizei das Fluchtauto auf einem Parkplatz nahe des ersten Tatortes. Bei dem Fahrzeug soll es sich um einen schwarzen 1er BMW handeln, hieß es.

Die Polizei bat nun am Mittwoch um Hinweise zum Aufenthaltsort des Mannes. Am Abend dann der schnelle Erfolg: Nach Angaben der Beamten gelang der Zugriff um 17.30 Uhr.

Links zum Thema
Heiße Spur nach brutalem Tankstellenüberfall - Kassiererin mit Waffe verletzt

Mehr zum Thema

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

Newsletter abonnieren

NW Newsletter - die wichtigsten News

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

© Zeitungsverlag Neue Westfälische GmbH & Co. KG