Ein eigentlich unbeteiligter Zeuge verliert die Nerven. - © Symbolfoto
Ein eigentlich unbeteiligter Zeuge verliert die Nerven. | © Symbolfoto

NW Plus Logo Bielefeld Bielefelder bleiben in zu enger Straße stecken - Zeuge rastet völlig aus

Ein eigentlich unbeteiligter Zeuge attackiert einen der beteiligten Autofahrer. Der 55-Jährige erleidet durch die Angriffe eine schmerzhafte Rippenprellung sowie eine Verletzung am Auge.

Nils Middelhauve

Bielefeld. Bis zu jenem Moment, an dem die beiden Autos Stoßstange an Stoßstange zum Stehen gekommen waren, war noch nichts, wirklich gar nichts passiert - weder hatte es einen Person- noch einen Blechschaden gegeben. Über das, was dann folgte, "kann man eigentlich nur den Kopf schütteln", sagte Staatsanwalt Daniel Kley in seinem Plädoyer. Es war wohl eine Melange aus Bockigkeit, Rechthaberei und vollkommen unpassenden Reaktionen auf allen Seiten, die am 22. Juni des vergangenen Jahrs eine alltägliche Verkehrssituation letztlich mit einem verletzten Fahrer, zwei beschädigten Autos und einen eigentlich unbeteiligten Zeugen nun mit einer Geldstrafe von 2.000 Euro zurückließ.

Jetzt weiterlesen

Schnupper-Abo
1 € / 1. Monat
danach 9,90 € / Monat
  • Einen Monat testen - monatlich kündbar

    danach 9,90 € / Monat
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
Herbst-Deal
99 € 69 €
  • Alle Artikel lesen - ein ganzes Jahr mit 30 € Sparvorteil

2-Jahres-Abo
169 €
  • Mehr als 65 € sparen

Bereits Abonnent?

Zum Login

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert. Hier finden Sie unsere Digital-Angebote in der Übersicht.

Mehr zum Thema