0
Bielefeld/Gütersloh

Unfall im Sturm: Baum kracht auf die Straße - Autofahrer verletzt

Polizei und Feuerwehr waren jetzt auf der Gütersloher Straße im Einsatz - die Fahrbahn musste komplett gesperrt werden.

Dennis Rother
12.03.2021 | Stand 18.03.2021, 11:29 Uhr
Der Mercedesfahrer bemerkte den umgestürzten Baum zu spät. - © Polizei Bielefeld
Der Mercedesfahrer bemerkte den umgestürzten Baum zu spät. | © Polizei Bielefeld

Bielefeld. Die Polizei hat in der Nacht zu Freitag die Gütersloher Straße zwischen Bielefeld und Gütersloh komplett sperren müssen. Der Sturm hatte einen Baum auf die Fahrbahn krachen lassen. Ein Autofahrer bemerkte das gefährliche Hindernis offenbar zu spät - er kam aber dank eines sprichwörtlichen Schutzengels mit leichten Verletzungen davon.

Wie die Polizei berichtet, war ein 23-jähriger Gütersloher mit seinem Mercedes gegen 0.30 Uhr auf der Gütersloher Straße in Richtung Gütersloh unterwegs. Als er sich kurz vor der Kreuzung Gütersloher Straße/Steinhagener Straße/Ummelner Straße befand, sah er den umgestürzten Baum auf dem Asphalt. Er konnte nicht mehr rechtzeitig anhalten und geriet mit dem Pkw unter den Baum, der die Fahrbahn komplett blockierte.

Fahrer kommt ins Krankenhaus

Die Straße musste für rund 90 Minuten gesperrt werden. - © Polizei Bielefeld
Die Straße musste für rund 90 Minuten gesperrt werden. | © Polizei Bielefeld

Der Fahrer, der sich alleine im Pkw befand, zog sich den Polizeiangaben zufolge leichte Verletzungen zu. Er konnte selbstständig sein Fahrzeug verlassen. Da er über Schmerzen klagte, wurde der Gütersloher per Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht.

Der umgestürzte Baum wurde durch die Feuerwehr beseitigt, der Wagen musste abgeschleppt werden. Es entstand Sachschaden in Höhe von rund 20.000 Euro. Die Gütersloher Straße war wegen der Aufräumarbeiten rund 90 Minuten dicht.

Zum Thema: Sturm in Bielefeld: Feuerwehr zu mehreren Einsätzen ausgerückt

Mehr zum Thema

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.