0
Das Trio sprach ihr Opfer kurz an und dann flogen die Fäuste. Die Polizei sucht Zeugen. - © Symbolfoto: Andreas Frücht
Das Trio sprach ihr Opfer kurz an und dann flogen die Fäuste. Die Polizei sucht Zeugen. | © Symbolfoto: Andreas Frücht

Bielefeld Polizeieinsatz: Drei Räuber schlagen jungen Bielefelder nieder

Das Opfer ist im Dunkeln auf dem Heimweg. Plötzlich kommen ihm drei Typen entgegen. Und die schlagen zu. Die Polizei sucht nun Zeugen.

Jens Reichenbach
01.03.2021 | Stand 02.03.2021, 11:04 Uhr

Bielefeld. Drei junge Männer haben in der Nacht auf Sonntag, 28. Februar, einen 19-jährigen Bielefelder überfallen. Sie schlugen nach Angaben von Polizeisprecherin Hella Christoph den ihr alkoholisiertes Opfer nieder und raubten ihm dann das Geld.

Der Vorfall ereignete sich laut Christoph gegen Mitternacht an der Straße Wellensiek. Der 19-jährige Bielefelder war an der Haltestelle Lohmannshof aus der Stadtbahn ausgestiegen und über den Fußweg in Richtung Wellensiek gegangen. Dort kamen ihm dann drei Männer entgegen und sprachen ihn an. Schließlich schlugen die Angreifer den 19-Jährigen nieder, raubten dem am Boden Liegenden das Geld und flüchteten.

Per Taxi fuhr der Verletzte anschließend zu Verwandten

Das Opfer ließ sich nach dem Überfall per Taxi zu Verwandten fahren. Doch die riefen angesichts seiner Verletzungen einen Rettungswagen. Erst über den Rettungsdienst bekam die Polizei Kenntnis von dem Überfall. Das Opfer erstattete schließlich im Krankenhaus Strafanzeige. Christoph betont: „Rufen sie als Opfer einer Straftat möglichst schnell die Polizei, um die sofortige Suche nach den Tätern zu ermöglichen."

Nun sucht die Polizei „das südländisch aussehende Räuber-Trio" (20 bis 25 Jahre, 1,75 bis 1,80 Meter, kräftig). Zeugen melden sich beim Kriminalkommissariat 14 der Polizei unter Tel. (05 21) 54 50.

Empfohlene Artikel

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

Die News-App

Jetzt installieren