Smartphones und Tablets haben in Schulen nichts zu suchen, sagt Hirnforscherin Gertraud Teuchert-Noodt. - © Sven Hoppe
Smartphones und Tablets haben in Schulen nichts zu suchen, sagt Hirnforscherin Gertraud Teuchert-Noodt. | © Sven Hoppe

NW Plus Logo Bielefeld Bielefelder Hirnforscherin warnt: Digitale Medien machen Kinder dümmer

Professorin Gertraud Teuchert-Noodt im Interview über die Erkenntnisse der Neurowissenschaft, die Versäumnisse der Pädagogik und die Gefahren für die Psyche der Kinder und für die Gesellschaft.

Ansgar Mönter

Frau Teuchert-Noodt, was denken Sie, wenn Sie vom „Digitalpakt für die Schulen" hören, den die Politik geschlossen hat? Gertraud Teuchert-Noodt: Ich sage: Handys, Notebooks und Tablets haben in Schulen nichts zu suchen. Kinder können nur analog lernen. Nur dadurch werden die für die raum-zeitliche Knüpfung von Nervennetzen benötigten Synapsen im Gehirn geformt. Das muss verstanden werden – und das haben übrigens auch die Medizin-Nobelpreisträger von 2014 erkannt. Sie sagen das als Hirnforscherin. Wie begründen Sie ihre Ablehnung von digitalen Medien für Kinder und Jugendliche...

Jetzt weiterlesen?

Webabo abschließen und 1. Monat gratis lesen

9,90€/Monat
  • Alle Artikel frei
  • Flexibel monatlich kündbar

Jahresabo abschließen und dauerhaft sparen

99€/Jahr
  • Alle Artikel frei
  • 19,80€ im Jahresabo sparen

realisiert durch evolver group