Politiker werden immer häufiger bedroht, entweder persönlich oder über soziale Netzwerke. - © Oliver Krato
Politiker werden immer häufiger bedroht, entweder persönlich oder über soziale Netzwerke. | © Oliver Krato

NW Plus Logo Bielefeld Bielefelds Politiker erhalten üble Hass-Botschaften

Anonyme Briefe, Beleidigungen im Internet und ein rauer Ton auf den Straßen: Heimische Politiker werden bepöbelt und verunglimpft. Wie sie damit umgehen – und was die Folgen für den politischen Nachwuchs sind.

Ingo Kalischek

Bielefeld. „Dir sollte mal einer einen rostigen Nagel in den Kopf hauen"; „Sie ist tagsüber an der Uni zu finden"; „Ihr Kinderficker" oder „Passen Sie auf, was Sie da beschließen, nehmen Sie sich in Acht". Diese Sätze mussten und müssen Bielefelder Lokalpolitiker über sich ergehen lassen. Sie verdeutlichen: Beleidigungen und Drohungen gegen politische Amtsträger gibt es nicht nur auf Bundesebene. Die Betroffenen gehen auf unterschiedliche Weise damit um.

Bereits Abonnent?

Zum Login

Jetzt weiterlesen

  • alle Artikel frei

  • alle Artikel frei

Mehr zum Thema