0
Buchhändlerin Christiane Lemcke hat es selbst in der Hand, wohin die Folie zum Recycling kommt. - © Stefan Becker
Buchhändlerin Christiane Lemcke hat es selbst in der Hand, wohin die Folie zum Recycling kommt. | © Stefan Becker

Bielefeld Bielefelder Buchhändlerin verkauft nur noch plastikfreie Bücher

Eine kleine Buchhandlung im Bielefelder Westen pfeift auf die Gelbe Tonne. Das Team regelt das Recycling jetzt selbst - noch ein Novum in der Branche

Stefan Becker
20.09.2019 | Stand 20.09.2019, 10:59 Uhr

Bielefeld. Christiane Lemcke sperrt heute pünktlich ihren Laden zu - demonstrativ. Dann verkaufen sie und ihre beiden Mitarbeiterinnen mittags keine Bücher in dem kleinen Geschäft im Bielefelder Westen, dann haben Belegschaft samt Chefin wichtigeres vor: Streiken fürs Klima. Die Buchhändlerin liest viel, in ihrem Gewerbe eigentlich nichts ungewöhnliches, doch habe sie die klassische Zeitungs-Lektüre jüngst besonders beeindruckte: Die NW berichtete über den Verbleib des liebevoll gesammelten Plastikmülls aus den Gelben Tonnen und erstaunte viele Leser mit der Info, dass rund 50 Prozent der vereinten Folien, Becher, Tüten und Packungen im Feuer landen und in Rauch aufgehen. Unter Recycling habe sie sich bisher eigentlich etwas anderes vorgestellt, sagte die umtriebige Unternehmerin. Kunststofffrei über den Ladentisch "Das ärgert uns, das wir nicht mitbestimmen können, was mit dem Müll wird - also sind wir gezwungen, ihn selbst zu entsorgen." Und in ihrem Buchladen fällt viel Plastikmüll an. Sämtliche gebundenen Bücher seien eingeschweißt und auch die Kalender würden nur transparent verpackt angeliefert - aber alle Druckerzeugnisse dieser Art gehen seit Montag nur noch völlig nackig über den Ladentisch. Denn das Team vom "Buchtipp" hat beschlossen, dass zukünftig alle Produkte von Folien jeglicher Art befreit ins Regal kommen und kunststofffrei verkauft werden. Und wer sich im Geschäft durch die Bücher blättert, findet tatsächlich keine Folie mehr. Das sei rund eine Woche Arbeit gewesen, die Bücher von der Folie zu befreien, sagt Lemcke. Und auf den physischen Einsatz folgt der psychologische: Den Kunden vermitteln, dass auch ein Buch oder Kalender ohne Folie funktioniert als Geschenk. "Seit die Bücher frei von Folie im Regal stehen, hantieren wir oder die Kunden viel vorsichtiger mit dem Gut", sagt Lemcke. Plastikmüll bleibt in Deutschland Die natürlich auch einen Abnehmer für den gesammelten Plastikmüll gefunden hat: Würde sie die Folie selbst weiter in die Gelbe Tonne hauen, könnten das ja auch die Kunden dahei machen. So aber lande die Folie der Bücher auf dem Hof der Bielefelder Recycling-Firma Kastrup, die dafür bürge, dass das Material auch innerhalb Deutschlands recycelt werde und eben nicht in China oder sonst wo wieder auftauche, sagt Lemcke. Die Pionierin freut sich schon auf die kommende Buchmesse in Frankfurt, wo das Thema dann auch die Verlage beschäftigt, auf den Austausch mit anderen Buchhändlern in Bielefeld - heute aber auf die kollektive Teilnahme am möglichst plastiklosen Klima-Streik. Am Samstag werden dann wieder Kunden beraten, wie sie ihre Bücher bei Bedarf schön einpacken - ganz ohne Folie oder Papier.

realisiert durch evolver group