0
Die Täter schlugen offenbar in der Nacht zu Montag gegen 2.30 Uhr zu. - © Dennis Angenendt
Die Täter schlugen offenbar in der Nacht zu Montag gegen 2.30 Uhr zu. | © Dennis Angenendt

Bielefeld Unbekannte zerstören Scheiben an Bielefelder Parteibüro

Dennis Rother
20.05.2019 | Stand 20.05.2019, 16:24 Uhr

Bielefeld. Unbekannte haben in der Nacht zu Montag die großflächigen Schaufensterscheiben des Bielefelder FDP-Parteibüros zerstört. Die Täter nutzten dazu offenbar Pflastersteine. Der Staatsschutz der Polizei ermittelt.

Wie FDP-Vorstandschef Jan Maik Schlifter und die Polizei mitteilen, hätten die Täter offenbar zwischen 2 und 3 Uhr am frühen Montagmorgen zugeschlagen. "Der Vermieter des Gebäudes an der August-Bebel-Straße hat die Sachbeschädigung mitbekommen", so Schlifter. Die Polizei berichtet von einem "lauten, dumpfen Knall gegen 2.30 Uhr", den der 44-jährige Anwohner gehört habe.

Pflastersteine am Tatort

FDP-Chef Jan Maik Schlifter zeigt die Sachbeschädigung. - © Dennis Angenendt
FDP-Chef Jan Maik Schlifter zeigt die Sachbeschädigung. | © Dennis Angenendt

Die Unbekannten flüchteten vom Tatort. Pflastersteine ließen sie auf dem Gehweg zurück. Mehrere Steine seien geworfen worden, hieß es von FDP-Kreisgeschäftsführer Daniel Friedenburg. In den FDP-Räumlichkeiten sitzt die Kreisgeschäftsstelle der Freien Demokraten. Das Büro liegt an der August-Bebel-Straße zwischen den Einmündungen Rohrteichstraße und Luisenstraße.

"Der Sachschaden beläuft sich auf etwa 8.000 Euro", so Polizeisprecherein Sarah Siedschlag. Weil politische Hintergründe beim Vandalismus nicht auszuschließen sind, ist der Bielefelder Staatsschutz eingeschaltet. Weitere Informationen sollen folgen.

Zeugenhinweise gehen an die Polizei unter Tel. (05 21) 54 50.

Information


Empfohlene Artikel

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

NW News

Jetzt installieren