0
Innerhalb kürzester Zeit haben Kriminelle in Bielefeld ein Messer gezückt und damit Bürger bedroht und sogar verletzt. Zuletzt am Stauteich I. - © Symbolfoto: picture alliance
Innerhalb kürzester Zeit haben Kriminelle in Bielefeld ein Messer gezückt und damit Bürger bedroht und sogar verletzt. Zuletzt am Stauteich I. | © Symbolfoto: picture alliance

Bielefeld Messer-Täter belästigt Joggerin und verletzt Pärchen in einem Bielefelder Park

Fahndung der Polizei: Räuber mit Rastalocken war betrunken und sprach Englisch und Französisch

Jens Reichenbach
22.10.2018 | Stand 22.10.2018, 16:57 Uhr

Bielefeld. Erneut hat in Bielefeld ein Krimineller einer Frau mit einem Messer gedroht. Wie die Polizei mitteilte, belästigte ein betrunkener Mann am Samstag gegen 18.45 Uhr in dem Park zwischen Mühlenstraße und An der Walkenmühle (Stauteich I) eine Joggerin. Wenig später attackierte er ein Pärchen. Wie Augenzeugen berichten, hatte der offensichtlich betrunkene Mann zunächst eine Joggerin am Stauteich belästigt. Diese konnte sich aber mit Hilfe einer weiteren Passantin des Mannes erwehren. Wenig später hallten aber Hilferufe durch den Park, weil der Unbekannte unvermittelt ein Messer gezogen und ein Pärchen angegriffen hatte. Dabei ging er laut Polizeisprecherin Hella Christoph mit schneidenden Bewegungen auf die beiden 20-Jährigen zu und verletzte diese jeweils an der Hand. Der 20-Jährige erlitt tiefe Schnitte an den Händen Wie Augenzeugen berichteten, war der Täter zunächst auf den jungen Mann zugegangen. Weil er aber schwer zu verstehen war, konnte weder das Pärchen noch eine Hundehalterin sein Interesse aufklären. Plötzlich griff der Täter nach der Bauchtasche des jungen Mannes. Als ihm seine Freundin zu Hilfe kam, zückte der Betrunkene eine Stichwaffe und griff an. Der 20-Jährige erlitt dabei eine stark blutende Verletzung am Ohr und mehrere tiefe Stiche an den Händen. Die 20-jährige Frau wurde nur leicht verletzt. Schließlich entriss der Räuber dem 20-Jährigen die Bauchtasche und floh Richtung Ravensberger Straße. Die beiden Verletzten mussten im Krankenhaus versorgt werden. Erst kürzlich hatten Räuber an der Herforder Straße / Teichsheide einer Frau aufgelauert und diese mit einem Messer in ein nahegelegenes Wäldchen gezwungen. Auch der Vergewaltiger, der von zwei Zeuginnen an der Mindener Straße erfolgreich vertrieben worden war, hatte seine 21-jährige Verfolgerin mit seinem Messer angegriffen und leicht am Finger verletzt. Kurze Rastalocken, schwarzer Kapuzenpullover Der nun von der Polizei gesuchte Messer-Täter (20 bis 30 Jahre, 1,80 bis 1,90 Meter, schlank) sprach Französisch und Englisch, sieht afrikanisch aus und trägt relativ kurze Rastalocken mit Perlen. Er trug einen dunklen Kapuzenpullover, der an der Schulter eingerissen ist, sowie Jeans. Zeugenhinweise an das Kriminalkommissariat 14 unter Tel. (05 21) 54 50.

realisiert durch evolver group