Echte Heldinnen: Linda Cariglia (20, v.l.) und Karolina Smaga (21) stehen wieder am Tatort an der Mindener Straße - einem lichten Busch unweit des Gehwegs. Als die beiden Partygängerinnen hier Zeuginnen einer Vergewaltigung wurden, retteten sie äußerst mutig das Opfer und schlugen den Täter in die Flucht. - © Wolfgang Rudolf
Echte Heldinnen: Linda Cariglia (20, v.l.) und Karolina Smaga (21) stehen wieder am Tatort an der Mindener Straße - einem lichten Busch unweit des Gehwegs. Als die beiden Partygängerinnen hier Zeuginnen einer Vergewaltigung wurden, retteten sie äußerst mutig das Opfer und schlugen den Täter in die Flucht. | © Wolfgang Rudolf

Bielefeld/Gütersloh/Herford Täter zieht Messer: Junge Frauen verhindern mutig eine Vergewaltigung

Karolina Smaga stößt einen Sexualstraftäter von seinem Opfer herunter und verfolgt ihn trotz hoher Absätze - bis er die junge Rietbergerin mit einem Klappmesser angreift

Jens Reichenbach

Bielefeld/Gütersloh/Herford. Linda Cariglia (20) aus Gütersloh und Karolina Smaga (21) aus Rietberg können es auch zwei Tage nach der Tat noch nicht richtig fassen: Die beiden mutigen Supermarkt-Auszubildenden haben Sonntagfrüh nicht nur eine Vergewaltigung mitten in der Innenstadt verhindert, sie haben auch tatkräftig dafür gesorgt, dass der Täter wenig später am Jahnplatz verhaftet werden konnte. Wie Polizeisprecher Michael Kötter auf Anfrage am Dienstag bestätigte, hat ein Mann am Sonntag gegen 6.15 Uhr versucht, eine junge Frau an der Mindener Straße (kurz hinter der Eisenbahnbrücke) zu vergewaltigen. Demnach habe der Täter das Opfer von hinten attackiert, zu Boden gedrückt und in ein Gebüsch gezerrt. Die in diesem Moment aufgetauchten Zeuginnen sind dann sofort tatkräftig eingeschritten und haben den 25-jährigen Marokkaner, der laut Polizei in einer Herforder Flüchtlingsunterkunft lebt, von der Tat abgehalten. Eine unglaubliche Geschichte Was sich im Polizeideutsch noch nüchtern anhört, ist eine unglaubliche Geschichte: Die 20-jährige Linda Cariglia erinnert sich: "Wir waren auf dem Weg von der Disco zum Bahnhof, als wir hinter der Brücke im Gebüsch Geräusche hörten - und dann Hilferufe." Als die Partygängerinnen genauer hinsahen, erkannten sie zwischen den Büschen einen Mann, der auf einer weinenden Frau lag. "Man konnte ihr ansehen, dass sie das nicht wollte", so Cariglia. Um ganz sicher zu sein, rief Smaga: "Willst Du das?" Obwohl der Täter der Frau den Mund zuhielt, und behauptete, alles sei nur Spaß, seien ihre "Nein"- und Hilferufe deutlich hörbar gewesen. »So energisch habe ich Karo noch nicht erlebt« Die nur 1,57 Meter große Smaga wurde in diesem Moment äußerst energisch. Ohne darüber nachzudenken, schrie sie "Geh von ihr runter!", schubste den Mann mit Schwung zur Seite ins Gebüsch, half dem Opfer hoch und schob es zu ihrer Freundin in Sicherheit. Diese sagte später: "So habe ich Karo noch nie erlebt." Als der Mann aber unbeeindruckt aufstand, während ihre Freundin mit der Polizei telefonierte, ihr mit der Faust ins Gesicht schlug und ihr dabei das Telefon entriss, "da bin ich dann ausgerastet und auf ihn los", sagte die Italienerin aus Gütersloh, die mit 1,70 Meter dem Täter auch nicht unbedingt ebenbürtig war. Trotzdem realisierte der Sexualstraftäter, dass er jetzt nur noch eine Möglichkeit hatte: Er ließ das Handy fallen und ergriff die Flucht. Während sich Linda weiter um die überfallene Herforderin kümmerte, verfolgte Karolina mit ihren hochhackigen Schuhen den Flüchtenden in Richtung Emil-Groß-Platz. "Ich wollte diesen Typen aufhalten. Ich wollte verhindern, dass er damit davonkommt." Plötzlich zog er ein Klappmesser Der Täter hatte seine Flucht offenbar genau geplant. Er steuerte auf einen Parkplatz an der Elsa-Brändström-Straße und holte hinter einer Hinterhofmauer ein Fahrrad hervor. "Er warf das Fahrrad über die Mauer, sprang hinterher und wollte gerade weg", berichtet Smaga. Aber die Polin sprang ihrerseits über den Parkplatzzaun, erfasste den Gepäckträger und riss so Rad samt Täter um. Doch jetzt wurde es gefährlich: Der 25-Jährige zog ein Klappmesser aus seiner Bauchtasche und verletzte damit die Rietbergerin leicht am Finger. Diese sah daraufhin von einer weiteren Verfolgung ab. Doch die Polizei war längst vor Ort. Mehrere Streifenwagen folgten auf Hinweise der beiden Retterinnen dem Täter in Richtung Altstadt. Kötter: "Aufgrund der Beschreibung konnten wir den Tatverdächtigen wenig später am Jahnplatz festnehmen." Einen Tag später kam der Mann, der polizeilich "bisher als eher unauffällig" gilt, wegen versuchter Vergewaltigung in Untersuchungshaft. Zum Tatvorwurf macht er bisher keine Aussagen. »Ich habe nicht über die Gefahr nachgedacht« Die beiden Heldinnen vom Sonntagmorgen haben seitdem kein anderes Thema mehr: "Wir können einfach nicht glauben, was da passiert ist", sagt Smaga. Erst später habe sie darüber nachgedacht, was mit dem Messer alles hätte passieren können. "Aber ich war so darauf konzentriert, diesen Typen aufzuhalten, dass ich nicht über die Gefahr nachgedacht habe." Ihre Mutter habe das Verhalten ihrer Tochter als "ein bisschen leichtsinnig" bezeichnet, dennoch habe sie ihrer Tochter versichert, dass sie ähnlich reagiert hätte. "Mir hat es einfach nicht gereicht, dass wir die Tat verhindern konnten." Was beide allerdings schockiert habe, dass einige Männer in der Nähe standen - auf der anderen Straßenseite. Aber trotz der hörbaren Hilferufe des Opfers und dem lautstarken Einschreiten der Helferinnen ("Haltet den Vergewaltiger"), habe keiner reagiert. Die von den Polizisten auf der Wache als "Heldinnen" bezeichneten Freundinnen sind sichtlich stolz. Trotzdem bleiben sie angesichts des Lobs und dem großen Dank des Opfers für die Hilfe bescheiden: "Wir nennen das Zivilcourage."

realisiert durch evolver group