Volles Haus: Auf dem Ostwestfalendamm tummelten sich Tausende. - © Jörg Dieckmann
Volles Haus: Auf dem Ostwestfalendamm tummelten sich Tausende. | © Jörg Dieckmann

Bielefeld 40.000 Besucher auf dem OWD: So bunt war Bielefelds 15. "Run & Roll Day"

Silke Kröger

Bielefeld. Sie kommen mit Rollerblades, mit Fahr-, Drei- und Einrädern, die meisten zu Fuß und die Kleinsten im Kinderwagen: Über 40.000 Besucher bevölkerten am Sonntag beim 15. „Run & Roll Day" den Ostwestfalendamm, mehr als 4.700 beteiligten sich an den neun Wettbewerben – vom Bambinilauf bis zum Inliner-Marathon. Los ging es bereits um Mitternacht – dann wurde die Stadtautobahn für Autos und Lastwagen gesperrt. „Ab fünf Uhr wurden die Stände aufgebaut", erzählt Katharina Schilberg von Bielefeld Marketing. Um 9 Uhr startete die Deutschen Marathon-Meisterschaft der Inline-Sportler, und dann ging es Lauf auf Lauf. „Kurz und schmerzlos", so der Kommentator, rannten die Bambinis, die Strecke habe durchaus noch etwas länger sein können – so fix waren die Kleinen. "Bergauf, auf Schotter und mit Gegenwind" Mit dabei waren auch Kinder aus der Region, das städtische Familienzentrum Luftikus etwa war mit 20 jungen Läufern aus Bad Oeynhausen angereist. „Wir sind mit wachsender Begeisterung dabei", meint die stellvertretende Leiterin Daniela Grabowski strahlend. Immerhin 2,1 Kilometer mussten die Kids beim Schülerlauf hinter sich bringen. Die Sudbrackschule stellte diesmal mit 71 Prozent aller ihrer Schüler die stärkste Fraktion, bei den weiterführenden Einrichtungen war es die  Montessorischule mit sogar 88 Prozent. Hendrik Pohle, Adam Janicki und Arnim Grothe nahmen für die Sportvereinigung Brackwede am 10-Kilometer-Lauf teil. „Wir haben uns spontan angemeldet", erzählt Pohle. Wie die Strecke war? „Für mich einer der härtesten Läufe, bergauf, auf Schotter und mit Gegenwind." Dafür gab es aber auch eine kunterbunte Anfeuerungsszene links und rechts der Bahn: Die Marching-Band „Blaanke Bössel" etwa – eigens aus Holland angereist – spielte fetzige Musik, die grünweißen Cheerleaderinen der „Wild Cats" – „wir sind mit 20 Mädes da" – jubelten mit glitzerndem Flitter. Und nächstes Jahr? Dann werde es natürlich wieder einen „Run & Roll Day" geben, bekräftigt Stadtwerke-Geschäftsführer Friedhelm Rieke. Für alle, die ihn jetzt schonmal einplanen wollen: Es ist der Sonntag, 8. September.

realisiert durch evolver group