Bielefeld Launiger Start in die neue Theatersaison

1.000 Gäste beim "Festlichen Auftakt" der Theater- und Konzertfreunde / Guido Wachter und Evgueniy Alexiev geehrt

von Stefan Brams

Schauspieler Guido Wachter (l.) wurde gestern mit dem Schauspieltaler geehrt. Bariton Evgueniy Alexiev erhielt bereits nach seiner ersten Spielzeit am Bielefelder Theater den Operntaler. Die Preise, vergeben von den Thekos, sind mit je 3.000 Euro dotiert. - © FOTO: ANDREAS FRÜCHT
Schauspieler Guido Wachter (l.) wurde gestern mit dem Schauspieltaler geehrt. Bariton Evgueniy Alexiev erhielt bereits nach seiner ersten Spielzeit am Bielefelder Theater den Operntaler. Die Preise, vergeben von den Thekos, sind mit je 3.000 Euro dotiert. | © FOTO: ANDREAS FRÜCHT

Bielefeld. Der Auftakt des feierlichen Abends geriet wuchtig. Die Bielefelder Philharmoniker präsentieren sich in starker Frühform und warben mit dem Vorspiel aus Tannhäuser, dirigiert von Generalmusikdirektor Alexander Kalajdzic, für sich und Wagners Oper, die 2015 Premiere feiern wird.

"Damit gibt es nach vielen Jahren wieder eine Wagner-Oper am großen Haus", betonte Operndirektorin Sabine Schweitzer, die in einem rot und blau gepunkteten Abendkleid – geschneidert vom Bielefelder Modelabel "Puddingtown" – kurzweilig und unterhaltsam durch das Programm führte. Zu dessen Höhepunkten gehörte die Vergabe der Theatertaler. Die gingen an den Schauspieler Guido Wachter und den Bariton Evgueniy Alexiev.

"Seine schauspielerische Intensität und Bandbreite hat uns beeindruckt, seine enorme Wandlungsfähigkeit überzeugt", betonte Thekos-Vorstandsmitglied Friderun Nippel in ihrer Laudatio auf den 44-jährigen Wachter, der seit der Spielzeit 2009/2010 dem Bielefelder Ensemble angehört. "Unser Preisträger ist ein echter Allround-Schauspieler, ein Glücksfall für unser Stadttheater", lobte Nippel und überreichte ihm den Schauspieltaler, der, wie der Operntaler auch, mit 3.000 Euro Preisgeld dotiert ist. Wachter sagte in seiner Dankesrede: "Das Engagement in Bielefeld ist ein Hauptgewinn für mich." Er schätze die angstfreie und kreative Atmosphäre im Ensemble.

Dass der Bariton Evgueniy Alexiev den Operntaler bereits nach seiner ersten Spielzeit in Bielefeld erhält, begründete Thekos-Vorstand Ulrich Heinzmann in einer Laudatio mit dessen "starken Leistungen insbesondere als Scarpia in Tosca und als Giacomo in Giovanna d’Arco." Der Geehrte bedankte sich mit einer Premiere.

Zum ersten Mal trug der Sänger eine Wagner-Arie vor – und sorgte mit seiner gefühlvollen Interpretation von "Oh du holder Abendstern" (Tannhäuser) für den außerplanmäßigen musikalischen und emotionalen Höhepunkt des Abends. So mancher Gast gestand, Tränen in den Augen gehabt zu haben. Welch’ schöne Bestätigung für diese Preisvergabe.

Die Oper wartet dieses Jahr mit einigen neuen Stimmen auf. Roman Astakhov glänzte als "seröser Bass" im Duett mit Caio Montero in Rossinis "La Cenerentola", dirigiert von Kapellmeisterin Elisa Gogou, die ihren Taktstock im Knoten ihres Zopfes mit aufs Pult brachte.

Bariton Frank Dolphin Wong wusste an der Seite von Daniel Pataky in einer Arie aus Madama Butterfly (Puccini) zu gefallen. Hier gab es auch ein Wiedersehen mit der wunderbaren Soojin Moon, die letzte Saison als Tosca brillierte, und Melanie Forgeron. Sarah Kuffner und Daniel Pataky beeindruckten mit der Arie "Ach, die Nacht bricht herein" aus Frederick Delius’ Oper "Romeo und Julia auf dem Dorfe".

Nohad Becker verstärkt als Mezzosopranistin das Ensemble und war an der Seite von Cornelie Isenbürger in Händels Oper "Xerxes" das erste Mal zu erleben, eine Oper, mit der das Theater besonders junge Zuschauer ansprechen will, wie Schweitzer betonte. Und Bariton Frank Dolphin Wong gab seinen Einstand mit der Arie "Feste e pane!" aus "Culinaria" von Ponchielli, die Merijn van Driesten dirigierte.

Das Schauspiel warb mit einer Szene aus Dürrenmatts "Besuch der Alten Dame", wunderbar Christina Huckle, die "Women in Love" sang. Und das Tanztheater servierte einen Ausschnitt aus seiner ersten Produktion, mit der es vor zehn Jahren in Bielefeld gestartet war. Großartig: Dirk Kazmierczak mit seiner Gesangseinlage von Elton Johns "This is your song". Erstmals war auch die neue Tänzerin Alice Baccile zu erleben.

Nach einem Einblick in das Musical "Bonnie & Clyde", das am 7. September Premiere hat, klang der Abend mit Jacques Offenbach aus. Hier zeigte der Opernchor nochmals sein Können und die Sänger tanzten gemeinsam mit ihrer Operndirektorin Cancan. Schwungvoller Ausklang eines launigen "Festlichen Auftakts".

Copyright © Neue Westfälische 2018
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group