Bielefeld 100 Straftaten bei Arminia-Spiel gegen Dynamo Dresden

Polizei wertet Videos der Hooligan-Tumulte aus

Bielefeld (jr). Die Ausschreitungen zahlreicher Dynamo-Dresden-Fans beim Zweitliga-Gastspiel in Bielefeld (die NW berichtete) hat der "Ermittlungskommission Dresden" bisher eine Menge Arbeit beschert. Laut Polizeisprecher Friedhelm Burchard haben die Ermittler inzwischen rund 100 Strafanzeigen von Polizeibeamten, Fans und auch Medienvertretern aufgenommen – wegen Körperverletzung, Verstößen gegen das Sprengstoffgesetz, Beleidigung, Bedrohung und Sachbeschädigung. Am Nikolaustag hatten Hooligans Polizisten mit Steinen, Feuerwerk, Bengalos und Pfefferspray, das Hooligans Polizisten im Gerangel abgenommen hatten, immer wieder angegriffen.17 Beamte und ein Pferd verletzt Diese setzten ihrerseits Schlagstöcke und Pfefferspray gegen den wütenden Mob ein. Dabei wurden 17 Polizeibeamte und ein Polizeipferd verletzt, das Fanprojekt Dresden schätzte die Zahl der verletzten Dynamo-Fans später auf 30. Den zunächst von der Polizei vermeldeten Überfall auf den Lidl-Markt an der Jöllenbecker Straße gab es nicht. Die Mitglieder der Sonderkommission haben zur Aufklärung der Tumulte inzwischen Großteile der Polizeivideos ausgewertet – aber auch acht Filme von friedlichen Fans, die ihre Dateien der Polizei zur Verfügung gestellt hatten. Besonders interessant war eines: Auf einem der Amateurvideos sind tatsächlich Dresdner Hooligans zu sehen, wie sie Polizisten angreifen und verletzen. "Doch zur Identifizierung der Angreifer hat auch das noch nicht geführt", bestätigte Burchard.

realisiert durch evolver group