Zur Bekämpfung der Ausbreitung des Coronavirus wird die Nutzung von Handydaten diskutiert. - © picture alliance
Zur Bekämpfung der Ausbreitung des Coronavirus wird die Nutzung von Handydaten diskutiert. | © picture alliance

NW Plus Logo Tracking So sollen Handys im Kampf gegen das Coronavirus helfen

Trotz breiter politischer Zustimmung, zögert die Bundesregierung mit der Einführung einer freiwilligen App, um die Ausbreitung des Virus zu bekämpfen.

Carolin Nieder-Entgelmeier

Berlin/Bielefeld. Das Handy soll zum Mitstreiter im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus werden. Immer mehr Länder nutzen Mobilfunkdaten, um Infektionsketten nachvollziehen und unterbrechen zu können. Mitunter kommt sogar Überwachungstechnologie zum Einsatz, die sonst zur Terrorbekämpfung eingesetzt wird. In Deutschland flammt die Debatte über das Tracking nach einem ersten Versuch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) wieder auf. Die Bundesregierung will das Thema nach Ostern beraten, als möglichen Weg aus dem Shutdown. Doch wie können Mobilfunkdaten gegen die Ausbreitung des Coronavirus helfen?

Jetzt weiterlesen

Schnupper-Abo
1 € / 1. Monat
danach 9,90 € / Monat
  • Einen Monat testen - monatlich kündbar

    danach 9,90 € / Monat
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
Herbst-Deal
99 € 69 €
  • Alle Artikel lesen - ein ganzes Jahr mit 30 € Sparvorteil

2-Jahres-Abo
169 €
  • Mehr als 65 € sparen

Bereits Abonnent?

Zum Login

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert. Hier finden Sie unsere Digital-Angebote in der Übersicht.

Mehr zum Thema