0
Es besteht noch Nachholbedarf: Nicht jeder lebt in einem modernem Haus mit eigener Ladesäule. Deutschland hat bei der Ladeinfrastruktur noch Luft nach oben. Für ein flächendeckendes Ladenetz sind noch erhebliche Anstrengungen erforderlich.:  - © istock
Es besteht noch Nachholbedarf: Nicht jeder lebt in einem modernem Haus mit eigener Ladesäule. Deutschland hat bei der Ladeinfrastruktur noch Luft nach oben. Für ein flächendeckendes Ladenetz sind noch erhebliche Anstrengungen erforderlich.:  | © istock
Halbjahresbilanz

Millionenmarke bei E-Fahrzeugen geknackt

Der Verband der Automobilindustrie hat im Juli aktuelle Zahlen veröffentlicht. Demnach ist ein Höchststand bei E-Auto-Zulassungen erreicht worden. Damit ist ein Meilenstein auf dem Weg zur Transformation der Autoindustrie erreicht.

28.07.2021 | Stand 27.07.2021, 15:00 Uhr

Im Juni wurden in Deutschland insgesamt 274.150 Pkw neu zugelassen. Das sind 24 Prozent mehr als im Vorjahresmonat. Damit erhöht sich die Zahl der im ersten Halbjahr dieses Jahres zugelassenen Pkw auf rund 1,4 Millionen. Der Vorjahreswert wurde zwar um 15 Prozent überschritten, im Vergleich zum gleichen Zeitraum des Jahres 2019 wurden jedoch etwa 25 Prozent weniger Pkw neu zugelassen. Das bedeutet: Das Vorkrisenniveau auf dem deutschen Pkw-Markt liegt noch in weiter Ferne.

Die Elektro-Neuzulassungen stiegen im Juni um 243 Prozent auf 64.760 Einheiten. Damit wurden bislang in Deutschland insgesamt mehr als eine Million Elektrofahrzeuge neu zugelassen. Der Anteil von E-Pkw am Gesamtmarkt stieg auf 23,6 Prozent und erreichte einen Jahreshöchststand. Die Neuzulassungen von rein batterieelektrischen Pkw (BEV) legten um 312 Prozent zu, die Neuzulassungen von Plug-In-Hybriden (PHEV) um 191 Prozent.

„Mehr als eine Million E-Autos, das ist ein großer Erfolg für die Transformation der Automobilindustrie. Mit starker Technologie und attraktiven Modelle haben gerade die deutschen Hersteller einen großen Anteil am Boom der E-Mobilität", kommentiert VDA-Präsidentin Hildegard Müller die aktuellen Zahlen. „Allerdings muss die Ladeinfrastruktur aufholen. Bis 2030 braucht Deutschland mehr als eine Million Ladepunkte für E-Pkw und E-Transporter", fordert Müller.

In den vergangenen Monaten blieb die Pkw-Produktion hinter den Erwartungen zurück. Der VDA reduziert seine Produktionsprognose auf 3,6 Millionen (+3 Prozent). Bislang wurde ein Anstieg um 13 Prozent auf 4 Millionen erwartet.

Die neuen Aufträge aus dem Inland blieben 2 Prozent unter dem Vorjahresniveau. Im bisherigen Jahresverlauf beträgt das Plus 13 Prozent. Das Auslandsgeschäft präsentiert sich aktuell dynamischer: Hier verbuchten die deutschen Hersteller einen Höchststand bei E-Auto-Zulassungen. In der ersten Jahreshälfte gingen 32 Prozent mehr Aufträge aus dem Ausland ein.

Die Produktion in den deutschen Automobilwerken ging im Juni zurück. Insgesamt wurden 247.400 Pkw gefertigt (-19 Prozent). Im ersten Halbjahr belief sich die Produktion auf 1,7 Mio. Pkw (+16 Prozent). Weiterhin bleiben die Lieferengpässe bei Halbleitern ein Hindernis für die Produktion. Auch der Export fiel im Juni: Es wurden 201.500 Pkw (-6 Prozent) ins Ausland abgesetzt. Im bisherigen Jahresverlauf wurden 1,3 Mio. Pkw (+ 20 Prozent) an Kunden aus aller Welt ausgeliefert. 

Mehr zum Thema

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.

Kommentar abschicken