Timo Bödeker produziert in seiner Einzimmerwohnung CDs für Hip-Hop-Künstler aus ganz Deutschland. - © FOTO: ABDREAS ZOBE
Timo Bödeker produziert in seiner Einzimmerwohnung CDs für Hip-Hop-Künstler aus ganz Deutschland. | © FOTO: ABDREAS ZOBE

BIELEFELD "Hip-Hop ist ein Lebensgefühl"

Timo Bödeker produziert mit seinem Bielefelder Label "Art4real" CDs

VON ANNIKA FALK

Bielefeld. Er rappt sozial- und gesellschaftskritisch, über Politik und sein Leben – mal melancholisch, mal hart. Um musikalisch unabhängig zu sein, hat der Bielefelder Timo Bödeker vor fünf Jahren sein eigenes Hip-Hop-Label gegründet. Mittlerweile produziert er CDs für Künstler aus ganz Deutschland.

In seinem Leben dreht sich alles um Hip-Hop. Timo Bödeker macht selbst Musik, textet, komponiert, produziert, gibt Workshops und sprayt Graffiti. Eines seiner Kunstwerke – eine Feuerwand – ziert eine Fassade gegenüber dem Bioladen in der Arndtstraße.

"Hip-Hop ist ein Lebensgefühl", sagt der 27-Jährige. Auch für seine Bachelor-Arbeit hat er sich ein passendes Thema ausgesucht: "Hip-Hop in der politischen Bildung". Der gebürtige Bielefelder studiert an der Universität Sozialwissenschaften mit Nebenfach Kunst und Musik. Als Kulturreferent des Allgemeinen Studierendenausschusses (AStA) hat er drei Mal den Hip-Hop-Kongress an der Universität organisiert. In diesem Jahr musste die Veranstaltung ausfallen, da Timo Bödeker mit Lernen beschäftigt ist.

Texte mit Tiefgang

Vor fünf Jahren hat der als "Madcap" bekannte Rapper für sein zweites Soloalbum "Traumland" ein Label gegründet. Mittlerweile produziert er CDs für Künstler aus Bielefeld, Lübeck, Tübingen und Braunschweig. "Man braucht heute keine Gesangskabine und Ausrüstung für 100.000 Euro, sondern kann mit einem Rechner und einer vernünftigen Soundkarte Platten produzieren", so Timo.

Die Künstler des Labels "Art4real" sind unabhängig. Albino, Callya oder Alpero rappen ihre Texte vor dem heimischen Computer – Timo mischt dann alles ab, kümmert sich um die CD-Vervielfältigung und den Vertrieb über den Online-Shop des Labels. "Beim Verkauf der CDs haben wir eine Kooperation mit einem Kölner Label, aber die meisten vertreiben wir über das Internet", sagt er.

Aus dem gesamten deutschsprachigen Raum bestellen Fans die Scheiben der Hip-Hop-Künstler. Ihre Texte haben Tiefgang, machen nachdenklich. Doch immer noch trifft man auf das Vorurteil, dass Hip-Hop mit Gangster-Rap zu tun habe. Dagegen will Timo Bödecker ankämpfen: "In der Bielefelder Szene sind alle ganz brave Burschen, auch wenn sie einen auf hart machen." Leider blieben oft die negativen Schlagzeilen über Texte von Rüpel-Rapper Bushido oder Sido im Gedächtnis.

Brave Burschen in der Bielefelder Szene

"Ich möchte den Menschen mit meiner Musik eine Botschaft vermitteln", so Timo. Auch deshalb hat er sich entschieden, Lehrer zu werden. "Von der Musik kann man nicht leben und während der zahlreichen Workshops, die ich organisiert habe, wurde mir klar, wie viel Spaß es mir macht, mit Jugendlichen zu arbeiten."

Oft wird er von jungen Künstlern angesprochen, die in sein Label aufgenommen werden möchten. "Doch zum Produzieren braucht es eine Vertrauensbasis und die Leute, mit denen ich zusammenarbeite, kenne ich schon sehr lange", sagt der Labelbetreiber. "Man kann Erfolg nicht heraufbeschwören, sondern braucht etwas Glück und muss den richtigen Zeitpunkt für einen Song abpassen."

Derzeit arbeitet "Madcap" an einem neuen Soloalbum. Er ist sich sicher: "Hip-Hop werde ich auch in zehn Jahren noch machen." Aber Timo Bödeker ist offen für andere Stilrichtungen. Mit seinen vier Bielefelder Bandkollegen von Independenzia will er Jazz- und Electroelemente in die nächste Platte einbauen.

Timo Bödekers Label: www.art4real.de
     

Copyright © Neue Westfälische 2018
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group