In der Pflege soll sich einiges verändern. - © Pixabay
In der Pflege soll sich einiges verändern. | © Pixabay

NW Plus Logo Pläne von Spahn Studie zu Pflegereforn: Beiträge müssen trotz Steuermilliarden steigen

Gesundheitsminister Jens Spahn strebt eine Pflegereform an. Bezahlen soll die weitgehend der Bund. Dennoch werden die Beitragssätze steigen müssen, sagt das Institut der deutschen Wirtschaft.

Tim Szent-Ivanyi

Berlin. Die Beiträge zur Pflegeversicherung müssen trotz der von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) geplanten Steuerzuschüsse in Milliardenhöhe in den kommenden Jahren deutlich steigen. Das hat eine noch unveröffentlichte Studie des arbeitgebernahen Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) zu der von Spahn geplanten Pflegereform ergeben. Sie liegt dieser Redaktion vor. Danach müsste der Beitragssatz von jetzt 3,05 Prozent bis 2030 auf rund 3,5 Prozent und bis 2050 auf knapp vier Prozent wachsen, obwohl der Bund nach den Plänen von Spahn jährlich über fünf Milliarden Euro zuschießen soll...

Jetzt weiterlesen?

Unsere Empfehlung

Ein Jahr NW+ lesen
und richtig sparen

118,80 € 99 € / Jahr
  • Alle Artikel frei
  • Günstiger Festpreis
  • Unbegrenzter Zugang zu unserer NW News-App

Webabo abschließen und
einen Monat lang gratis lesen

9,90 € / Monat
  • Alle Artikel frei
  • Flexibel monatlich kündbar
  • Unbegrenzter Zugang zu unserer NW News-App

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.

Newsletter abonnieren

Update zum Mittag

Erhalten Sie eine kompakte Übersicht von relevanten Themen aus Ostwestfalen und der Welt - direkt aus der Redaktion.


Die News-App

Jetzt installieren