Ein ausgewachsener Pinguin und ein Küken in der Antarktis.  - © picture alliance/imageBROKER
Ein ausgewachsener Pinguin und ein Küken in der Antarktis.  | © picture alliance/imageBROKER

Odense Schwules Pinguin-Paar mit Kinderwunsch kidnappt Küken

Matthias Schwarzer

Odense. In einem dänischen Zoo hat ein schwules Pinguin-Pärchen zu radikalen Mitteln gegriffen: Weil es selbst keine Kinder bekommen kann, entführte es kurzerhand das Jungtier eines anderen Pinguin-Paares. Die Pfleger mussten eingreifen. Wie der dänische Sender DR berichtet, hat sich der Vorfall im Zoo Odense zugetragen. Die beiden männlichen Pinguine hatten offenbar einen Moment der Unachtsamkeit der eigentlichen Eltern ausgenutzt und das Küken gekidnappt. Das Weibchen sei ins Wasser gegangen, um ein Bad zu nehmen, vermutet eine Tierpflegerin. Das Männchen sollte sich so lange um das Küken kümmern, sei dann aber offenbar selbst schwimmen gegangen. Das habe das homosexuelle Pärchen zum Anlass genommen, sich um das Junge zu kümmern. Happy End: Pärchen bekommt Ei zum Brüten Die Eltern des Jungtieres seien einen Tag lang um das schwule Pinguin-Paar herumgeschlichen - doch die wollten das Kind nicht mehr herausgeben. Die Tiere seien zunehmend aggressiv geworden. Der Zoo hat den Fall in einem Video auf seiner Facebook-Seite dokumentiert. Am Ende gab es aber dennoch ein Happy End: Um den sehnlichen Wunsch nach Nachwuchs zu erfüllen, legten die Pfleger dem schwulen Pinguinpärchen ein Ei von einer Pinguinmutter ins Nest, die sich krankheitsbedingt nicht selber um den Nachwuchs kümmern kann. Das Pärchen habe sofort angefangen zu brüten - das Jungtier konnte zu seinen eigentlichen Eltern zurück. Homosexualität unter Pinguinen ist keine Seltenheit. 2009 hatte beispielsweise im Zoo in Bremerhaven ein gleichgeschlechtliches Paar ein Jungtier ausgebrütet.

realisiert durch evolver group