Der Imker entnimmt für die Kerzenherstellung kein Wachs aus dem Brutnest der Bienen, sondern aus dem Honigraum. - © Pixabay/Symbolfoto
Der Imker entnimmt für die Kerzenherstellung kein Wachs aus dem Brutnest der Bienen, sondern aus dem Honigraum. | © Pixabay/Symbolfoto

NW Plus Logo Bienenforscher im Interview Herr Tautz, leiden Bienen für unsere Kerzen?

Zur Adventszeit gehörten Kerzen wie Kekse und Nüsse. Die aus Bienenwachs scheinen besonders umweltfreundlich zu sein. Aber: Stimmt das überhaupt?

Hanna Gersmann

Im Jahr lässt jeder Deutsche laut dem Europäischen Kerzenverband (ECA) im Schnitt 2,2 Kilo Kerzen abbrennen. Das ist weniger als in Dänemark. Dort sind es 3,7 Kilo pro Kopf, aber doch eine Menge. Die Hälfte besteht in etwa aus Paraffin, ein Nebenprodukt aus Erdöl-Raffinerien.

Bereits Abonnent?

Zum Login

Jetzt weiterlesen

  • alle Artikel frei

  • alle Artikel frei

Mehr zum Thema