0
Ein Beamter aus dem Bundesstaat Para im Norden Brasiliens inspiziert während der Überwachung in der Gemeinde Pacaja ein entwaldetes Gebiet im Amazonas-Regenwald. - © AFP
Ein Beamter aus dem Bundesstaat Para im Norden Brasiliens inspiziert während der Überwachung in der Gemeinde Pacaja ein entwaldetes Gebiet im Amazonas-Regenwald. | © AFP

Klimakonferenz Rund 100 Staaten wollen Entwaldung stoppen - wie realistisch ist das?

Im vergangenen Jahr schrumpften die Wälder auf einer Fläche so groß wie Großbritannien. In Glasgow haben sich jetzt 105 Länder verpflichtet, die Entwaldung zu beenden. Was heißt das für Deutschland?

Frank-Thomas Wenzel
02.11.2021 | Stand 02.11.2021, 21:41 Uhr |

Um große Worte ist Boris Johnson dieser Tage nicht verlegen. "Als Kathedralen der Natur" hat der britische Premierminister die Wälder auf dieser Welt bezeichnet. Sie seien unverzichtbar für unser Überleben. Mit diesem Hinweis unterstreicht er die Wichtigkeit einer Initiative von 105 Ländern, die die Abholzung von Wäldern stoppen soll – allerdings nicht sofort, sondern bis zum Jahr 2030.

Mehr zum Thema

Newsletter abonnieren

NW Newsletter - die wichtigsten News

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

© Zeitungsverlag Neue Westfälische GmbH & Co. KG