Der Wald ist teils stark geschädigt - auch in OWL. - © Andreas Frücht
Der Wald ist teils stark geschädigt - auch in OWL. | © Andreas Frücht

NW Plus Logo Waldsterben Millionenschwere Förderung: So will NRW jetzt die heimischen Wälder retten

Die Gesundheit der Wälder hat sich noch weiter verschlechtert. Das zeigt sich an einem Punkt besonders. Deshalb bringt das Land jetzt ein großes Förderkonzept auf den Weg. Das Ziel: mehr verschiedene Arten.

Ingo Kalischek

Düsseldorf/Bielefeld. Drei von vier Bäumen in OWL sind krank. Der Zustand des Waldes hat sich in diesem Jahr noch einmal verschlechtert. Deshalb geht das Land NRW jetzt in die Offensive. Ein neues Konzept soll helfen, den Wald wieder aufzubauen. Dafür machen Bund und Land viel Geld locker. Was bedeutet das für unsere Region? Das Ziel: Mischwälder aus mindestens vier Baumarten sollen künftig auf den Flächen entstehen, die zuletzt erheblichen Schaden genommen haben - durch Dürre, Stürme und Borkenkäfer-Plagen. Diese Flächen machen allein in NRW ein Gebiet von 68.000 Hektar aus...

Jetzt weiterlesen?

Webabo abschließen und
einen Monat lang gratis lesen

9,90 € / Monat
  • Alle Artikel frei
  • Flexibel monatlich kündbar
Nur für kurze Zeit

Ein Jahr NW+ lesen
und 40 % sparen

118,80 € 69 € / Jahr
  • Alle Artikel frei
  • Günstiger Festpreis

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.

realisiert durch evolver group