Luftblick auf eine abgeholzte Fläche des Amazonas. Die Zerstörung im brasilianischen Amazonas-Gebiet nimmt im Schatten der Covid-19-Pandemie dramatisch zu. - © Picture Alliance / Martina Farmbauer/dpa
Luftblick auf eine abgeholzte Fläche des Amazonas. Die Zerstörung im brasilianischen Amazonas-Gebiet nimmt im Schatten der Covid-19-Pandemie dramatisch zu. | © Picture Alliance / Martina Farmbauer/dpa

NW Plus Logo Umwelt Abholzung in Brasilien: "Holzfäller machen kein Homeoffice"

Ein "Landraub-Gesetz" soll unrechtmäßige Abholzung und Besetzung öffentlichen Landes nachträglich legalisieren.

Martina Farmbauer

Rio de Janeiro. Hubschrauber kreisen über dem Regenwald, Mitarbeiter der Umweltbundesamtes Ibama dringen zu Fuß in das geschützte indigene Gebiet vor, das von den Schlammgruben der illegalen Goldgräber durchzogen ist. Die Beamten zerstören mehrere Dutzend Bagger, Traktoren und andere Maschinen der Goldsucher und setzen sie in Flammen, wie im brasilianischen Fernsehen zu sehen ist. Mit ihrem entschlossenen Einsatz brachten sie im April allerdings auch die Regierung des rechten Präsidenten Jair Bolsonaro gegen sich auf...

Jetzt weiterlesen?

Webabo abschließen und 1. Monat gratis lesen

9,90€/Monat
  • Alle Artikel frei
  • Flexibel monatlich kündbar

Jahresabo abschließen und dauerhaft sparen

99€/Jahr
  • Alle Artikel frei
  • 19,80€ im Jahresabo sparen

realisiert durch evolver group