0
Lucy (l.) und Jessica von den No Angels schreiben ihre Namen auf ein Werbeplakat. - © FOTO: WOLFGANG RUDOLF
Lucy (l.) und Jessica von den No Angels schreiben ihre Namen auf ein Werbeplakat. | © FOTO: WOLFGANG RUDOLF

Zwei Engel für Gerry

Reamonn, Wendler, Stürmer und Co. bringen in Halle die Fans nach den Matches in Stimmung

VON JÖRG FRITZ
24.03.2010 | Stand 05.05.2010, 16:00 Uhr

Halle. Es war wohl nur ein Zufall, dass sich zeitgleich am Dienstagvormittag die Veranstalter der beiden größten deutschen Tennis-Turniere in Halle und Hamburg den Medien präsentierten, um über den momentanen Stand der Dinge zu informieren.

Die 18. Gerry Weber Open, die vom 5. bis 13. Juni wieder Wimbledon-Flair in Ostwestfalen vermitteln, brechen zumindest im Kartenvorverkauf eine neue Rekordmarke. "Zum jetzigen Zeitpunkt haben wir 10 Prozent mehr Einzeltickets verkauft als im März 2009", verkündete Horst Erpenbeck, Marketing-Chef der Gerry Weber Management & Event OHG.

Bei der unterhaltsamen Präsentation des GWO-Rahmenprogramms für die tollen Tennistage im Juni waren Lucy und Jessica von den No Angels geladen. Die beiden Engel erinnerten sich mit Moderator Frank Hofen an vergangene Zeiten. 2001 traten die No Angels schon einmal beim Wimbledon in Westfalen auf. "Wir waren Neulinge im Geschäft und ziemlich aufgeregt", sagte Lucy. Für die 18. GWO-Ausgabe haben die No Angels den Turniersong "One life" kreiert, den sie am 12. und 13. Juni präsentieren werden.

Information

Werner startet zweiten Versuch

Mit 15 galt Scarlett Werner als Deutschlands größtes Tennistalent seit Steffi Graf. Mit 19 beendete sie abrupt ihre Karriere. "Die Freude ist mir verloren gegangen", sagte sie. Sie begann ein Medizinstudium und schreibt gerade an ihrer Promotion. Vor einem Jahr fing sie wieder mit dem Tennis an. "Ich möchte es noch einmal packen." In Halle spielt die 25-Jährige im Mixed mit Thomas Muster gegen Nicolas Kiefer und Anna Kurnikowa.

Weitaus kleinere Brötchen musste in Hamburg Turnierdirektor Michael Stich backen. Sein Sandplatzturnier vom 17. bis 25. Juli sucht noch immer einen Hauptsponsor. Für das 48 Profis starke Teilnehmerfeld sind bislang mit Philipp Kohlschreiber und dem Chilenen Fernando Gonzales nur zwei namhafte Akteure verpflichtet worden. Die Finanzen sind bei einem Etat von 3,2 Millionen Euro und einer Dotierung von einer Millionen Euro wieder das kniffligste Problem der veranstaltenden Stich-Agentur.

Derartige Probleme sind in Halle unbekannt. Die GWO-Organisatoren können mit dem Weltranglisten-Ersten Roger Federer, Weltmeister Nikolaj Dawidenko, Robin Söderling, Lleyton Hewitt, Marcos Baghdatis sowie den Deutschen Philipp Kohlschreiber, Andreas Beck und Nicolas schon einen Monat vor Meldeschluss auf ein Top-Teilnehmerfeld verweisen.

Mit ihrem "Tennistainment"-Angebot, das zumindest in Deutschland einmalig ist, werden die Gerry Weber Open auch Nicht-Tennis-Liebhabern erstklassige Unterhaltung bieten.

  • Samstag, 5. Juni: Bei der Champions-Trophy kommte um 17 Uhr zu einemMixed zwischen Nicolas Kiefer und Anna Kurnikowa sowie Thomas Musterund Scarlett Werner. Julia Neigel und Band treten am Abend auf.
  • Sonntag, 6. Juni: Am Tag der Offenen Tür stehen die vier Qualifikations-Endspiele auf dem Programm. Für die Musik sorgt CarlCarlton.
  • Montag, 7. Juni: Am Kindertag treten die aktuellen Popstar-Gewinner Some & Any auf.
  • Dienstag, 8. Juni: An diesem Tag stehen die deutschen Cracks im Mittelpunkt.
  • Mittwoch, 9. Juni: Michael Wendler wird erwartet.
  • Donnerstag, 10. Juni: Am Familientag stürmt Christina Stürmer die Bühne.
  • Freitag, 11. Juni: Die Jungens von der Insel Föhr, Stanfour, spielen ihre Hits.
  • Samstag, 12. Juni: Neben den No Angels ist Reamonn das Zugpferd derGWO-Fashion-Night, die von Franziska Schenk moderiert wird.
  • Sonntag, 13. Juni: Vor den Endspielen im Einzel und Doppel bestreiten Mansour Bahrami und Youness El Aynaoui ein Showmatch.
  • Karten für die Gerry Weber Open sind in den Geschäftsstellen dieser Zeitung erhältlich.

Mehr zum Thema

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.

Kommentar abschicken