Paderborn Osterlauf: 11.052 Starter sind Rekord

Paradedisziplin ist und bleibt der Wettbewerb über 10 Kilometer

Paderborn. Das Osterwochenende ist eigentlich im Eimer, denn so eine Großveranstaltung ist nun mal nicht beendet, wenn der letzte Läufer im Ziel ist. Dennoch durften und konnten die Verantwortlichen des 69. Paderborner Osterlaufes die Tage nach dem Samstag genießen, denn einmal mehr hatten sie alles richtig gemacht.

11.052 Teilnehmer bedeuteten einen neuen Teilnehmerrekord und die zwei grundlegenden Änderungen bei der Organisation waren ein Erfolg, "denn diese Maßnahmen haben gegriffen", sagte Dirk Happe vom Sportservice der Stadt. So gelang es in diesem Jahr, die im Vorjahr teilweise chaotischen Situationen im Zielbereich zu entschärfen. Dazu war der Osterpark für den Nachwuchs vom Trainingsgelände des Fußball-Erstligisten SC Paderborn (Paderkampfbahn) auf den Parkplatz vor der Paderhalle verlegt worden. "Das ist super angenommen worden und dort herrschte eine tolle Stimmung. Wie bei einem großen Familienfest", sagte Geschäftsführer Matthias Vetter.

Dass es angesichts so einer positiven Entwicklung nicht auch sportliche Rekorde gab, sah der zweite Osterlauf-Geschäftsführer Christian Stork "bei einem beeindruckenden Tempo der Aktiven" im Gegenwind begründet, der den Sportlern auf einigen Streckenpassagen entgegenblies.

Rund 450 Nachmeldungen

So starteten bei der 69. Auflage des Osterlaufes 551 Personen mehr als im Vorjahr. Während die Zahl der Kindergarten- und Grundschulkinder in diesem Jahr mit 1.557 (813 Grundschulkinder/744 Kindergartenkinder) um 350 geringer ausfiel, verzeichnete Veranstalter SC Grün-Weiß Paderborn über die Fünf-Kilometer-Distanz ein Plus von 400 (2.655 Aktive). Und auch am Halbmarathon beteiligten sich in diesem Jahr mit über 2.000 Personen fast 500 mehr als 2014. Zufrieden waren die Macher auch mit der Zahl der Nachmelder (447).

Information
Der 69. Osterlauf in Bildern

Kindergartenkinder-Lauf
Grundschulkinder-Lauf
Fünf Kilometer
Zehn Kilometer
Halbmarathon
Inlineskater-Halbmarathon
Handbike-Rennen

Entsprechend der Devise "Nach dem Lauf ist vor dem Lauf" wagten die Verantwortlichen um Präsident Wolfgang Krenz auch einen Ausblick auf den 70. Osterlauf im kommenden Jahr. Dies tat Krenz nicht, ohne ganz speziell an die Personen zu erinnern, die den Lauf erst ermöglichen. "500 Leute haben als Helfer ihre Freizeit investiert. Das ist nur mit sehr viel Begeisterung möglich", sagte er. Gedanken und Ideen "für etwas Interessantes" für das Jubiläumsjahr seien vorhanden, aber noch nicht spruchreif.

Dirk Happe sieht für die Zukunft durchaus noch Ausbaumöglichkeiten im Bereich fünf Kilometer und beim Halbmarathon. "Die zehn Kilometer sind aber unsere Paradedisziplin", stellte er noch einmal klar. Bei diesem Lauf war das Teilnehmerfeld in diesem Jahr auf 4.200 begrenzt worden.

Zeitfakor limitiert den 10-Kilometer-Lauf

Letztendlich waren es dann doch 4.298, wobei Happe auch 4.500 für kommende Jahre nicht ausschließen will. Genau das sei die Herausforderung für die nächsten Jahre, denn angesichts der Vielzahl der Läufe ist die Zeit auch für den 10-Kilometer-Lauf begrenzt. "Wir brauchen mehr Zeit, um die Läufer auf die Strecke zu kriegen", sagte er. Mut machte er dabei den laufenden Frauen.

Da sei auch noch Luft nach oben und noch längst hätten sich nicht alle, die regelmäßig an den Paderborner Fischteichen trainieren, zu einer Teilnahme am Osterlauf durchgerungen. Die Zufriedenheit über eine gelungene Veranstaltung wird bleiben, aber schon bald von der Betriebsamkeit für 2016 überdeckt werden.

Copyright © Neue Westfälische 2018
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.

Kommentar abschicken
realisiert durch evolver group