0
Die wegen der Corona-Pandemie um ein Jahr verschobenen Olympischen Spiele hatten 2021 in der japanischen Hauptstadt stattgefunden. - © Swen Pfoertner/dpa
Die wegen der Corona-Pandemie um ein Jahr verschobenen Olympischen Spiele hatten 2021 in der japanischen Hauptstadt stattgefunden. | © Swen Pfoertner/dpa

Sommerspiele in Tokio 2020 Olympia-Korruptionsskandal in Japan weitet sich aus

28.11.2022 | Stand 03.12.2022, 13:35 Uhr

Ein Korruptionsskandal um die Olympischen Spiele in Tokio zieht immer weitere Kreise.

Die japanische Staatsanwaltschaft ließ die Zentrale der großen Werbeagentur Hakuhodo wegen des Verdachts der illegalen Angebotsabsprache für Verträge im Zusammenhang mit Testveranstaltungen für die Spiele im vergangenen Jahr durchsuchen. Kurz zuvor war bereits die Zentrale der mächtigen Werbeagentur Dentsu, die die exklusive Marketingagentur für die Spiele in Tokio war, Ziel einer Razzia. Haruyuki Takahashi, ein ehemaliger Mitarbeiter von Dentsu, der dem Vorstand des Organisationskomitees für die Spiele angehörte, sitzt wegen Korruptionsverdachts in Haft.

Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen eine ganze Reihe von Unternehmen im Zusammenhang mit dem sich ausweitenden Skandal. Japanischen Medienberichten sollen gut zwei Dutzend offene Ausschreibungen im Jahr 2018 für die Rechte zur Planung von 56 Testveranstaltungen manipuliert worden sein. Dabei gehe es um eine Vertragssumme von mehr als 500 Millionen Yen (3,5 Millionen Euro). Mitglieder des Organisationskomitees sollen Firmen gefragt haben, ob sie an einer Teilnahme an der Ausschreibung interessiert seien. Die wegen der Corona-Pandemie um ein Jahr verschobenen Olympischen Spiele hatten vergangenes Jahr in der japanischen Hauptstadt stattgefunden.

Mehr zum Thema

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.