0
Der Teakwondo-Weltmeister von 2017: Alexander Bachmann. - © Swen Pförtner/dpa
Der Teakwondo-Weltmeister von 2017: Alexander Bachmann. | © Swen Pförtner/dpa

Taekwondo Knochenmarködem: Ex-Champion Bachmann verpasst Taekwondo-WM

11.11.2022 | Stand 19.11.2022, 17:11 Uhr

Der deutsche Hoffnungsträger Alexander Bachmann muss verletzungsbedingt auf die bevorstehende Taekwondo-WM in Mexiko verzichten.

«Ich habe ein Knochenmarködem im linken Fuß», sagte der Weltmeister von 2017 der Deutschen Presse-Agentur. «Die letzten Wochen ist es viel schlimmer geworden», so Bachmann. Nach langem Abwägen und einer MRT-Untersuchung am vergangenen Mittwoch habe er die Entscheidung getroffen, nicht mit zu den am Sonntag beginnenden Titelkämpfen in Guadalajara zu fliegen. Damit schickt die Deutsche Taekwondo Union (DTU) noch sieben Damen und drei Herren bei der WM an den Start.

Neben seiner WM-Goldmedaille vor fünf Jahren gewann Bachmann auch schon mehrere deutsche Meistertitel und EM-Bronze 2018. Der 28-Jährige hatte sich als einziger deutscher Taekwondo-Kämpfer für die Olympischen Spiele in Tokio im vergangenen Jahr qualifiziert, war dort dann aber schon früh ausgeschieden. Er wolle «auf jeden Fall auch 2024 in Paris noch mal bei Olympia kämpfen», kündigte der Stuttgarter an. «Das reicht, dann bin ich 30.» Das Ticket für die Spiele in der französischen Hauptstadt muss Bachmann aber noch lösen.

Mehr zum Thema

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.