0
Die deutschen Hockey-Teams der Damen und Herren treffen in Argentinien auf Belgien und die Gastgeber. - © Marcus Brandt/dpa
Die deutschen Hockey-Teams der Damen und Herren treffen in Argentinien auf Belgien und die Gastgeber. | © Marcus Brandt/dpa

Pro League Hockey: DHB-Herren siegen im Penalty-Shootout

06.11.2022 | Stand 09.11.2022, 11:59 Uhr

Deutschlands Hockey-Herren haben ihrem 3:2-Auftaktsieg gegen Olympiasieger Belgien beim ersten Pro-League-Turnier der neuen Saison einen zweiten Erfolg folgen lassen.

Im Penalty-Shootout setzte sich die Mannschaft von Bundestrainer André Henning in der Nacht in Mendoza gegen Gastgeber Argentinien mit 4:3 durch, nachdem Torhüter Jean-Paul Danneberg die beiden letzten Versuche der Argentinier abgewehrt hatte. Nach der regulären Spielzeit hatte es 2:2 gestanden, wobei das DHB-Team nach den Treffern von Gonzalo Peillat und Christopher Rühr zweimal führte.

Die DHB-Damen mussten sich dagegen auch bei ihrem zweiten Auftritt geschlagen geben. Mit 2:4 (1:1) unterlag die Auswahl von Bundestrainer Valentin Altenburg Argentinien. Die Tore zum zwischenzeitlichen 2:2 erzielten Nike Lorenz und Charlotte Stapenhorst. Das erste Spiel hatte das DHB-Team gegen Belgien mit 3:4 im Penalty-Shootout verloren. Nach 60 Minuten hatte es 3:3 gestanden.

Bei dem Turnier spielen alle Mannschaften jeweils zweimal gegeneinander. Die nächsten Spiele finden in der Nacht zum 8. November (MEZ) statt.

Mehr zum Thema

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.