0
Bayerns Torwärte Manuel Neuer (l) und Sven Ulreich trainieren bei einer Übungseinheit. - © Peter Kneffel/dpa
Bayerns Torwärte Manuel Neuer (l) und Sven Ulreich trainieren bei einer Übungseinheit. | © Peter Kneffel/dpa

Bundesliga Bayern-Vorsicht bei Neuer vor WM: Schmerzmittel keine Lösung

17.10.2022 | Stand 20.10.2022, 08:00 Uhr

Bayern-Trainer Julian Nagelsmann will beim angeschlagenen Fußball-Nationaltorhüter Manuel Neuer wenige Wochen vor der Weltmeisterschaft in Katar große Vorsicht walten lassen.

Der 36 Jahre alte Kapitän fehlte beim 5:0 des FC Bayern München in der Bundesliga gegen den SC Freiburg erneut wegen einer schmerzhaften Prellung am Schultereckgelenk. Auch im DFB-Pokal-Spiel an diesem Mittwoch beim FC Augsburg dürfte Neuer erneut nicht im Münchner Tor stehen.

«Bei Manu ist die Frage, wie eingeschränkt er ist. Ich will nicht, dass er die ganze Zeit Schmerzmittel schluckt und dann spielen muss. Denn dann wird es immer noch schlechter», sagte Nagelsmann nach dem Freiburg-Spiel beim Streamingdienst DAZN. Der Trainer will nichts riskieren. «Wir haben mit Manu noch sehr viel vor - dieses und auch nächstes Jahr. Daher müssen wir einfach gucken, wie schnell die Schulter verheilt.»

Bayern-Sportvorstand Hasan Salihamidzic sagte mit Blick auf einen Pokaleinsatz von Neuer in Augsburg: «Wir schauen von Tag zu Tag. Ich glaube, dass das nicht ganz klappen wird.»

Neuer hatte wegen der Blessur erstmals am vergangenen Mittwoch beim 4:2 in der Champions League gegen Viktoria Pilsen pausiert. Der Spielplan ist wegen der am 20. November beginnenden WM in dieser Saison extrem eng getaktet, die Belastung für die Topspieler entsprechend hoch. Neuer will in Katar unbedingt sein viertes WM-Turnier als deutsche Nummer eins nach den Endrunden in Südafrika (2010), Brasilien (2014) und Russland (2018) bestreiten. Im vergangenen Monat hatte er die Länderspiele gegen Ungarn (0:1) und England (3:3) in der Nations League wegen einer Corona-Infektion verpasst.

Mehr zum Thema

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.

Kommentar abschicken