0
- © Angelika Warmuth/dpa
Ein Turner startet bei den European Championships am Pauschenpferd. | © Angelika Warmuth/dpa

European Championships Lob für Turn-EM: «Ebenbürtig mit Olympischen Spielen»

07.09.2022 | Stand 17.09.2022, 14:56 Uhr

Der Europäische Turnverband hat die Europameisterschaften in München in den höchsten Tönen gelobt.

Man habe von München eine gute Organisation erwartet, aber es sei weit darüber gewesen, schrieb Verbandspräsident Farid Gayibov in einem Offenen Brief an die Mitgliedsverbände. «Ich kann mit Überzeugung sagen, dass die Europameisterschaften in München in ihrer Organisation und Atmosphäre denen von Olympischen Spielen ebenbürtig waren», urteilte der Aserbaidschaner.

Bei der EM im Rahmen der European Championships vom 11. bis 21. August hatten rund 300 Männer und Frauen sowie knapp 250 Juniorinnen und Junioren um Titel geturnt. «Die Wettkampfstätte Olympiahalle, in der vor 50 Jahren die Olympischen Sommerspiele stattfanden, erstaunte mich mit ihrer Gestaltung und Ausstattung, die den heutigen Anforderungen an eine solche Großveranstaltung perfekt entsprach», schrieb Gayibov.

Für den Deutschen Turner-Bund (DTB) hatten Elisabeth Seitz (Stuttgart) am Stufenbarren und Emma Malewski (Chemnitz) am Schwebebalken jeweils den Titel gewonnen. Zudem belegten die Frauen-Riege mit Seitz, Malewski, Sarah Voss (Köln), Kim Bui (Stuttgart) und Pauline Schäfer-Betz (Chemnitz) im Mannschafts-Mehrkampf sowie Nils Dunkel (Erfurt) am Pauschenpferd jeweils den dritten Platz.

Mehr zum Thema

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.