0
- © Sven Hoppe/dpa
IOC-Chef Thomas Bach wird nach Israel reisen. | © Sven Hoppe/dpa

Gedenkveranstaltung Münchner Olympia-Attentat: IOC-Chef Bach reist nach Israel

28.08.2022 | Stand 09.09.2022, 18:37 Uhr

IOC-Präsident Thomas Bach wird am 21. September in Tel Aviv an der Gedenkveranstaltung für die Opfer des Attentats bei den Olympischen Spielen in München teilnehmen.

Das Internationale Olympische Komitee bestätigte, dass Bach eine Einladung des Nationalen Olympischen Komitees Israels angenommen hat. Bei dem Anschlag palästinensischer Terroristen waren vor 50 Jahren elf israelische Athleten, Trainer und Kampfrichter während der Sommerspiele ermordet worden.

Zur ersten nationalen Gedenkveranstaltung an die Opfer von München werden auch der israelische Staatspräsident Izchak Herzog, die Familien der Opfer und die Überlebenden erwartet, hieß es in einer Mitteilung des NOK des Landes. Für den deutschen IOC-Präsidenten Bach ist es die erste Reise nach Israel.

«Mit seiner Entscheidung, nach Israel zu kommen, bringt Präsident Bach die Bedeutung des Gedenkens an die elf Mitglieder der israelischen Delegation bei den Olympischen Spielen in München für das Internationale Olympische Komitee zum Ausdruck», erklärte Israels NOK-Präsident Yael Arad. «Ich bin stolz auf seine Entscheidung, uns in diesen schicksalhaften und wichtigen Tagen für den israelischen Sport in Israel zu besuchen.»

Mehr zum Thema

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.