0
- © Dirk Waem/BELGA/dpa
Fuhr im Training Bestzeit: Max Verstappen. | © Dirk Waem/BELGA/dpa

Formel 1 Hinten anstellen: Strafen für Verstappen und Leclerc in Spa

26.08.2022 | Stand 27.08.2022, 14:41 Uhr

Weltmeister Max Verstappen und Ferrari-Rivale Charles Leclerc müssen sich beim Großen Preis von Belgien hinten anstellen.

Wegen des unerlaubten Wechsels von Motoren-Bauteilen erhalten auch Mick Schumacher und drei weitere Formel-1-Piloten für das Rennen in Spa-Francorchamps am Sonntag saftige Strafen. Das Ermitteln der endgültigen Startaufstellung dürfte daher nach der Qualifikation am Samstag (16.00 Uhr/Sky) zu einem kniffligen Rechenspiel für die Rennkommissare werden.

Bestraft werden auch Lando Norris von McLaren, Alpine-Fahrer Esteban Ocon und Valtteri Bottas von Alfa Romeo. Wegen des Umfangs der Sanktionen müssten sich theoretisch eigentlich alle Sünder am Start ganz hinten einordnen.

Weil in Spa das Überholen im Rennen für gewöhnlich leichter möglich ist, entschieden sich die Teams, die Strafen in Kauf zu nehmen. So haben sie für den Rest der Saison frischere Motoren zur Verfügung. In der Formel 1 gibt es seit längerem Beschränkungen für den Einsatz von Antrieben. Wird das Limit überschritten, greift ein festgelegtes Strafensystem.

Verstappen fährt Tagesbestzeit

Vor allem Verstappen zeigte sich im Training am Freitag bereit für die Aufholjagd im 14. Saisonlauf. Der Niederländer raste zur Tagesbestzeit und war mehr als acht Zehntelsekunden schneller als Leclerc auf Rang zwei. Dritter wurde Norris. Sebastian Vettel musste sich mit Rang 15 begnügen. Mick Schumacher belegte trotz eines Pakets neuer Teile für seinen Haas den letzten Platz.

In der WM-Gesamtwertung führt Titelverteidiger Verstappen bereits mit 80 Punkten Vorsprung auf Leclerc. Die Sanktionen gegen das Duo, das in diesem Jahr elf der 13 Rennsiege unter sich verteilte, eröffnen in Spa die Chance für andere Konkurrenten. Carlos Sainz im Ferrari, Sergio Perez im Red Bull und die Mercedes-Fahrer Lewis Hamilton und George Russell dürften sich die größten Hoffnungen machen.

- © Olivier Matthys/AP/dpa
Die Boxencrew arbeitet am Auto des spanischen Ferrari-Piloten Carlos Sainz. | © Olivier Matthys/AP/dpa

Mehr zum Thema

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.