0
- © Michael Kappeler/dpa
Er feierte Erfolge bei der Leichtathletik-WM in Eugene: Speerwerfer Julian Weber. | © Michael Kappeler/dpa

World Athletics Neun Wettkampftage bei Leichtathletik-WM 2023 in Budapest

26.08.2022 | Stand 23.09.2022, 13:26 Uhr

Die Medaillenkämpfe bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2023 in Budapest werden nur noch an neun statt zehn Wettkampftagen ausgetragen.

Einen entsprechenden Zeitplan veröffentlichte der Weltverband World Athletics. Danach werden die WM vom 19. bis 27. August in der ungarischen Hauptstadt veranstaltet. Bei dem Championat im Juli in Eugene/USA sowie bei den vier vorangegangenen Welttitelkämpfen waren die Finals noch auf zehn Tage verteilt. Mit der Programmstraffung soll die Attraktivität und Spannung an den einzelnen Wettkampftagen erhöht werden.

In Budapest sind an jedem Tag mindestens vier Finals angesetzt, auch am ersten Tag. An den letzten beiden Tagen werden je acht Medaillenwettkämpfe ausgetragen, die jeweils mit den Staffeln der Frauen enden. Insgesamt umfasst das Programm 49 Disziplinen.

«Die Erstellung des Zeitplans für eine Freiluft-Weltmeisterschaft ist ein komplexer Balanceakt, bei dem die Bedürfnisse der Athleten, der Fernsehsender und der Gastgeberstadt sowie unserer anderen Interessengruppen berücksichtigt werden müssen», sagte Weltpräsident Sebastian Coe. «Ich bin zuversichtlich, dass die Rückkehr zu einem neuntägigen Programm und den abendlichen Finals im Stadion von unseren Athleten und Zuschauern in Budapest sowie von den Zuschauern in aller Welt begrüßt werden wird.»

Mehr zum Thema

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.