0
- © Jan Woitas/dpa/Archivbild
Marcel Schrötter in Aktion. | © Jan Woitas/dpa/Archivbild

Motorsport Motorrad-WM: Schrötter Achter in Österreich

21.08.2022 | Stand 25.09.2022, 08:25 Uhr

Der deutsche Motorradpilot Marcel Schrötter ist beim Grand Prix von Österreich in die Punkteränge gefahren.

Zwei Wochen nach seiner Nullnummer in Silverstone belegte der 29 Jahre alte Bayer aus Landsberg in Spielberg den achten Rang und ist auch in der WM-Gesamtwertung mit 96 Punkten weiterhin Achter. Der Japaner Ai Ogura siegte knapp vor Somkiat Chantra aus Thailand und übernahm die WM-Führung mit 183 Punkten von dem diesmal fünftplatzierten Spanier Augusto Fernandez (182).

In dem von zahlreichen Stürzen begleiteten 13. Saisonrennen fiel der von Rang acht aus gestartete Schrötter zwischenzeitlich auf dem Red Bull Ring auf Position elf zurück. In der Endphase profitierte der sicher fahrende Deutsche dann allerdings auch von Stürzen einiger bis dahin vor ihm platzierten Fahrer und sicherte sich immerhin noch acht Zähler. Im Kampf um den Tagessieg wehrte Ogura in der letzten von 25 Runden Chantras Angriff ab und fuhr zu seinem zweiten Saisonerfolg.

Erneut leer ausgegangen ist Stefan Bradl. Der wieder als Ersatz für den verletzten Ex-Champion Marc Marquez aus Spanien ins Starterfeld gekommene Zahlinger belegte im MotoGP-Rennen den 17. Platz. Seinen dritten Sieg in Serie feierte der Italiener Francesco Bagnaia vor dem Franzosen Fabio Quartararo, der mit 200 Punkten seine Führung im Gesamtklassemenent vor dem sechstplatzierten Spanier Aleix Espargaro (168) ausbaute. Tagessieger Bagnaia (156) ist WM-Dritter.

Die Saison 2022 der Motorrad-WM wird in zwei Wochen fortgesetzt. Dann steht in Misano der Grand Prix von San Marino auf dem WM-Programm.

Mehr zum Thema

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.