0
- © Gregorio Borgia/AP/dpa
Leistete sich zwei grobe Fehler: Timo Barthel in Aktion. | © Gregorio Borgia/AP/dpa

Wasserspringen Bundestrainer nach schwachem EM-Start: «1:0 für die Damen»

16.08.2022 | Stand 16.08.2022, 19:40 Uhr

Wassersprung-Bundestrainer Lutz Buschkow sieht seine Athleten nach dem enttäuschenden Auftakt bei den Europameisterschaften in der Pflicht, ist aber zuversichtlich.

«Wir haben mit Timo zwei gröbere Fehler gehabt, sodass damit die Chance auf die Medaille eigentlich nicht gegeben war», sagte der 64-Jährige nach dem fünften Platz zum Auftakt im Teamwettbewerb mit Bezug auf Timo Barthel. Der 26-Jährige war nach dem Wettkampf gemeinsam mit Tina Punzel, Lou Massenberg und Elena Wassen selbst mit sich nicht zufrieden gewesen.

«Es steht jetzt 1:0 für die Damen, weil sie das abgerufen haben, was sie können», sagte Buschkow mit einem Lächeln. «Die Männer müssen jetzt in den nächsten Tagen zeigen, dass sie noch ein bisschen leistungsfähiger sind.» Buschkow ergänzte: «Wir werden jetzt zeigen, dass wir ordentlich kämpfen können.»

Am heutigen Dienstag stehen das Mixed-Synchronspringen vom Turm sowie der Wettkampf vom Ein-Meter-Brett bei den Frauen auf dem Programm der EM in Rom.

Mehr zum Thema

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.