1
- © Christophe Ena/AP/dpa/Archivbild
Das Hauptfeld fährt bei einer Tour-de-France-Etappe auf einer Allee. | © Christophe Ena/AP/dpa/Archivbild

Bassons äußert Kritik Anti-Dopingkämpfer: Radsport lebt «in einer großen Lüge»

09.07.2022 | Stand 18.07.2022, 16:32 Uhr

Der Anti-Dopingkämpfer und frühere Profi Christophe Bassons sieht die Einnahme von Medikamenten im Radsport als großes Problem.

Der 48-Jährige betonte zwar, dass der Anti-Dopingkampf viel effektiver geworden sei, forderte in einem Interview der «Süddeutschen Zeitung» aber mehr Transparenz, um die Sportart glaubwürdiger zu machen. «Noch immer leben alle in einer großen Lüge. Heutzutage ist die medizinische Unterstützung wesentlich umfangreicher, so dass man fast auf dem gleichen Niveau wie Gedopte fahren kann. Aber diese medizinische Unterstützung macht mir fast noch mehr Angst als Doping», sagte Bassons.

Wenn man die Wahl habe «zwischen einer kleinen therapeutischen Dosis Epo oder 20 bis 30 Tabletten pro Tag, um eine Tour de France zu fahren, dann können Sie mal kurz nachdenken, was davon gefährlicher ist. Der Radsport würde enorm an Glaubwürdigkeit gewinnen, wenn die Fahrer sagen würden, was genau sie jeden Tag zu welcher Zeit ihrem Körper zuführen». Bassons kritisierte zudem die gewachsene mentale Herausforderung. Er sehe heutige Profis kaum lächeln auf dem Rad: «Der psychologische Druck ist monströs.»

Bassons war in der Hochzeit des Epo-Dopings von 1996 bis 2001 Profi und weigerte sich, verbotene Mittel zu nehmen. Der heutige Lehrer fuhr 1998 für das Team Festina, als dies einen der größten Doping-Skandale der Geschichte auslöste. Wegen seiner Haltung wurde Bassons im Peloton ausgegrenzt, sogar sein eigenes Team verfolgte ihn einst bei einem Fluchtversuch bei der Tour de France.

Laut Bassons wurden ihm bei einer Vertragsverhandlung einst zwei Verträge vorgelegt. Ein Exemplar, wenn er sauber bleibt und ein anderes, wenn er dopen würde. Bei Letzterem betrug sein Gehalt das Zehnfache.

Mehr zum Thema

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.