Ralf Rangnick - © Foto: Christian Charisius
Wird mit dem FC Chelsea in Verbindung gebracht: Trainer Ralf Rangnick. | © Foto: Christian Charisius

Trainersuche «Bild»: Rangnick soll ein Kandidat beim FC Chelsea sein

13.06.2019 | Stand 13.06.2019, 12:06 Uhr

Leipzig - Ralf Rangnick soll laut Informationen der «Bild»-Zeitung auf einer Liste der Trainer-Kandidaten beim FC Chelsea stehen, für den Fall, dass Maurizio Sarri den Europa-League-Sieger verlässt.

Neben dem ehemaligen Trainer und Sportdirektor des sächsischen Fußball-Bundesligisten RB Leipzig stehen dem Boulevardblatt zufolge auch Chelseas Vereinsikone Frank Lampard und der Spanier Rafael Benitez in der engeren Auswahl.

Die «Bild» schrieb aber auch, dass das nicht heiße, dass es bereits Verhandlungen gebe. Rangnick wechselte jüngst von seinem Sportdirektoren-Posten bei den Leipzigern direkt zum Red-Bull-Konzern als globaler Fußballchef.

Der englische «Express» berichtete ebenfalls von einer sogenannten Shortliste. Dort wurde Rangnicks Name allerdings nicht genannt. Ebenso nicht bei der britischen Boulevard-Zeitung «The Sun».

Generell hst der 60-Jährige ein Faible für den englischen Fußball. Als Trainer und Sportdirektor wie in der vergangenen Saison hatte Rangnick zudem in Manier der Premier-League-Trainer gearbeitet.

Ungeklärt ist allerdings auch immer noch, ob Sarri Chelsea überhaupt verlässt. Der ebenfalls 60-Jährige soll vor einem Wechsel von den Londonern zu Juventus Turin stehen.

Links zum Thema
Bild-Bericht hinter Bezahlschranke
Express-Bericht
Sun-Bericht

Copyright © Neue Westfälische 2019
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2019
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group