«Widder do» - © Foto: Timm Schamberger
Die Spieler des 1. FC Köln feiern die Rückkehr in die Bundesliga. | © Foto: Timm Schamberger

Vorzeitiger Aufstieg FC Köln «widder do»: Bundesliga-Rückkehr mit Ballast

07.05.2019 | Stand 07.05.2019, 14:32 Uhr

Fürth - Noch im Frankenland kosteten die schwer erleichterten Kölner ihre heiß ersehnte Rückkehr in die Fußball-Bundesliga aus. 373 Tage nach dem Abstieg aus der Eliteklasse stürzte sich der «Effzeh» in seine vorzeitige Comeback-Party.

Die geplante Heimfahrt stoppten die Aufsteiger schon in Nürnberg, um dort die Nacht zum Tag zu machen. Erst um 11.00 Uhr am Dienstagmorgen fuhren sie weiter. Es sei eine kurze Nacht gewesen, sagte Interimstrainer André Pawlak dem Magazin «Reviersport»: «Ich war um kurz vor fünf Uhr im Hotel. Man hat gesehen, dass die Jungs kräftig feiern können. Aber alles andere hätte mich auch gewundert.» Aus dem fernen Japan gratulierte auch der frühere Weltmeister und FC-Profi Lukas Podolski seinem Herzensclub. «Meine Stadt. Mein Verein. 9227 km voneinander getrennt, aber Köln und den FC immer im Herzen», schrieb er.

«Das tut in der Seele gut, endlich wieder Erstliga-Fußball in Köln zu sehen und zu spielen», verkündete Torwart Timo Horn, der im Mannschaftsbus den DJ spielte. Kader, Trainer, Präsident - der 1. FC Köln muss nach seinem sechsten Aufstieg aber noch elementare Baustellen schließen. «Die Planungen sind in vollem Gange, das ist ganz klar», versicherte Horn.

In ihren weißen Aufsteiger-T-Shirts mit dem Slogan «widder do» (Kölsch für: wieder da) tanzten die Kölner Spieler schon auf dem Rasen ausgelassen - und auch in der Domstadt feierten daheim gebliebene Fans nach dem erlösenden 4:0 am Montagabend bei der SpVgg Greuther Fürth. «Uns fällt natürlich ein Stein vom Herzen», sagte Mittelfeldspieler Marco Höger. «Es ist für mich als Kölner ein unbeschreibliches Gefühl, das zwei Spieltage vor Schluss geschafft zu haben.»

Die Rückkehr hat Kraft gekostet - vor allem aber Nerven. «Ich bin mental sehr, sehr erschöpft. Es war eine sehr lange Saison mit ein paar schlechten Phasen», räumte Offensivspieler Dominick Drexler ein. Sportlich lief vieles auch glatt, doch im Umfeld gab es immer wieder heftige Turbulenzen. Anfang März trat Präsident Werner Spinner nach einem Machtkampf mit Sportchef Armin Veh zurück, Ende April wurde Coach Markus Anfang trotz der Tabellenführung entlassen.

Pawlak kam in den Genuss, gleich bei seiner Premiere den Aufstieg bejubeln zu dürfen. «Das ist schon eine überragende Sache, das gibt es wahrscheinlich nur im Fußball», befand der bisherige U21-Coach der Kölner, der auch Anfangs Anteil nicht vergaß. «Großes Kompliment an alle, die da mitgewirkt haben, auch an meinen Vorgänger und sein Trainerteam, das war wirklich ganz hervorragende Arbeit», lobte Pawlak den Ende April beurlaubten Coach.

Hat der 48-Jährige vielleicht sogar selbst Chancen, die Kölner eine Klasse höher zu betreuen? Was nach den letzten beiden Partien der Saison komme, sei derzeit «gar kein Thema», beteuerte Pawlak. Eine Möglichkeit scheint Dieter Hecking zu sein, der Borussia Mönchengladbach verlässt. Auch über den früheren FC-Stürmer Bruno Labbadia, der am Saisonende in Wolfsburg aufhört, oder den beim Zweitligisten Regensburg erfolgreichen Achim Beierlorzer wird spekuliert.

Der künftige Trainer soll Köln wieder zu einem dauerhaften Mitglied der Eliteklasse machen. «Wir haben sicherlich Dinge, die wir im Hinblick auf die Erste Liga auch verbessern müssen», sagte Horn, der dem Verein nach dem Abstieg die Treue gehalten hatte. «Schritt für Schritt kann man den Verein auch wieder festigen und hoffentlich in der Bundesliga etablieren.»

Mit einem Etat von rund 50 Millionen Euro hoffen die Kölner in der Bundesliga auf eine sorgenfreie Saison. Als Neuzugang steht bisher nur Kingsley Schindler vom Zweitligisten Holstein Kiel fest, der eigentlich ein Wunschspieler des früheren Kielers Anfang war. Gesucht werden noch Neuzugänge, die vor allem in der defensiven Zentrale Geschwindigkeit ins Spiel bringen, aber auch Akteure für die Außenbahnen. Im Sturm sieht sich der FC mit Simon Terodde, dem gegen Fürth gleich dreimal erfolgreichen Jhon Cordoba und Winter-Rückkehrer Anthony Modeste gut aufgestellt.

Links zum Thema
Tabelle 2. Bundesliga
Spielplan Fürth
Kader Fürth
Alle News Greuther Fürth
Liveticker 1. FC Köln
Kader Köln
Tweet zum Partybus

Copyright © Neue Westfälische 2019
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2019
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group