0
Nachnominiert - © Foto: Marius Becker
Kai Häfner ist nun auch im deutschen WM-Kader. | © Foto: Marius Becker

DHB-Team Rückraumspieler Häfner rückt in deutschen WM-Kader

19.01.2019 | Stand 19.01.2019, 10:32 Uhr

Köln - Linkshänder Kai Häfner rückt kurz vor Beginn der Hauptrunde der Heim-WM in den Kader der deutschen Handballer.

Der Europameister von 2016 ersetzt in dem 16 Spieler umfassenden WM-Kader ab sofort den 21-jährigen Franz Semper, wie der Deutsche Handballbund (DHB) mitteilte. Häfner wird damit schon am Abend (20.30 Uhr/ARD) im ersten Hauptrundenspiel in Köln gegen Island zum deutschen Aufgebot gehören.

Wegen einer Zerrung von Routinier Steffen Weinhold trainiert der 29-Jährige bereits seit Mittwoch mit der DHB-Auswahl. Weinhold sei nun aber bereit für die zweite Turnierphase, heißt es in der Mitteilung weiter. Stattdessen strich Bundestrainer Christian Prokop den in der Vorrunde nicht überzeugenden Semper aus seinem WM-Kader. Semper bleibt dennoch beim Team in Köln. Für den rechten Rückraum verfügt Prokop mit Häfner, Weinhold und Fabian Wiede jetzt über drei Optionen.

Prokop hatte vor dem Turnier ein 28 Spieler umfassendes erweitertes Aufgebot für die WM nominiert. Während der WM sind bis zu drei Wechsel mit Spielern aus diesem Aufgebot möglich - den ersten hat er mit Häfner nun durchgeführt.

Links zum Thema
Sportliche Leitung der DHB-Auswahl
Kader der deutschen Handballer
Termine der Nationalmannschaften
Das DHB-Präsidium
Spielplan der WM 2019
Gruppen und Teams der WM 2019

Newsletter abonnieren

Update zum Mittag

Die neuesten Entwicklungen und wichtigsten Hintergründe zum Ausbruch von Covid-19 und Neuigkeiten aus OWL und der Welt.

Wunderbar. Fast geschafft!

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group