Laura Ludwig und Kira Walkenhorst - © Foto: Markus Tischler
Holten 2016 Olympiagold: Laura Ludwig (l) und Kira Walkenhorst. | © Foto: Markus Tischler

Beachvolleyball Neues Traum-Duo: Ludwig will mit Kozuch zu Olympia

07.01.2019 | Stand 07.01.2019, 17:34 Uhr |

Berlin - Olympiasiegerin Laura Ludwig will mit dem früheren Hallen-Star Margareta Kozuch ein neues goldenes Beach-Duo bilden.

Nach dem Aus der «Golden Girls» durch den Rücktritt ihrer bisherigen sportlichen Partnerin Kira Walkenhorst wird Ludwig den Weg zur Heim-WM und zu Olympia 2020 mit der Ex-Nationalspielerin in Angriff nehmen.

«Maggie bringt alles mit, was man braucht. Sie ist unheimlich athletisch, hat eine wahnsinnige Ballkontrolle und ist ein echter Fighter», sagte Ludwig in einer Mitteilung ihres Managements. «Es ist auch für mich schwierig, den Gedanken zu akzeptieren, dass es nie wieder das Duo Ludwig-Walkenhorst im Beachvolleyball geben wird.» Zuvor hatten die «Bild» und auch die Deutsche Presse-Agentur über das neue Team berichtet.

Nach ihrer Babypause wollte Ludwig eigentlich im Februar im amerikanischen Fort Lauderdale ihr Comeback auf der Beach-Volleyball-Welttour feiern. Die Veranstaltung ist inzwischen abgesagt, nun wird das Turnier vom 24. bis 28. April im chinesischen Xiamen für das Debüt mit Kozuch angepeilt. Die beiden 32-Jährigen werden gemeinsam am Olympiastützpunkt in Hamburg trainieren und in den kommenden Monaten mehrfach ins Warme fliegen, um sich auch im Freien einspielen zu können.

Fotostrecke

«Ich sehe in der Zusammenarbeit mit diesem erfahrenen Team eine tolle Option für mich. Wir sind uns alle einig: Vollgas in Richtung WM 2019 und Olympische Spiele 2020», sagte Kozuch. Die Heim-Weltmeisterschaft in Hamburg beginnt Ende Juni dieses Jahres, 2020 stehen die Sommerspiele in Tokio auf dem Programm. In den vergangenen zwei Jahren hatte sie ein Team mit Karla Borger gebildet.

Die 28 Jahre alte Walkenhorst bestätigte am Montag nach anhaltenden körperlichen Problemen das Ende ihrer internationalen Laufbahn. «Ich würde nichts lieber tun, als mit Laura und meinem großartigen Team dort weitermachen, wo wir 2017 aufgehört haben», sagte Walkenhorst. Sie habe vielleicht die Warnsignale ihres Körpers «in den letzten Jahren zu sehr in den Hintergrund gedrängt, jedenfalls erlaubt mir mein Körper keinen Leistungssport mehr».

Nach Aussage von Walkenhorst zeigte ihre bisherige Partnerin großes Verständnis für ihre Entscheidung. «Laura hat super reagiert», meinte sie im Interview mit NDR 2. «Das erste, was sie gesagt hatte, war, dass ihr auch ein Stein vom Herzen gefallen ist, weil sie gesehen hat, wie ich in den letzten Monaten gelitten habe.» Sie glaubt fest daran, dass Ludwig auch an der Seite von Kozuch Erfolg haben werde: «Ich bin ganz zuversichtlich, dass sie ihre Träume verwirklichen kann.»

Der Deutsche Volleyball-Verband würdigte die Verdienste der Ausnahme-Blockspielerin. «Es war ein kurzer Schock. Aber es bringt relativ wenig, einen geschundenen Körper an die Leistungsgrenze zu bringen», sagte Niclas Hildebrand, Sportdirektor Beach im Deutschen Volleyball-Verband, der Deutschen Presse-Agentur. «Kira selbst tat es unglaublich leid, weil wir alle auf dieses Team gesetzt haben. Aber wir sind einfach nur dankbar und glücklich über ihre Karriere.»

Für Olympia in anderthalb Jahren peilt der DVV eine Medaille an und will ein weiteres Beach-Team unter die besten Fünf bringen. «Ob das noch realistische Ziele sind, muss man sehen», sagte Hildebrand. «Ich mache mir keine großen Sorgen, dass wir weiter an der Weltspitze schnuppern können. Es ist jetzt aber unsicherer.» Seit 2013 spielte Walkenhorst an der Seite der vier Jahre älteren Ludwig. Gemeinsam gewannen sie unter anderem 2016 an der Copacabana Olympia-Gold, wurden ein Jahr später Weltmeisterinnen und zweimal als Mannschaft des Jahres in Deutschland ausgezeichnet.

Links zum Thema
Ludwig/Walkenhorst auf Facebook
Der Welttour-Kalender 2019
Bild-Bericht
DVV-Mitteilung
Beach-Kalender
Interview Walkenhorst bei NDR2

Copyright © Neue Westfälische 2019
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2019
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group