Niko Kovac - © Foto: Matthias Balk
Bleibt trotz angespannter Lage entspannt: Bayern-Coach Niko Kovac. | © Foto: Matthias Balk

Trotz Negativserie Bayern-Coach Kovac lehnt «Aktionismus» ab

19.10.2018 | Stand 19.10.2018, 12:04 Uhr

München - Trainer Niko Kovac sieht die Behebung der aktuellen sportlichen Krise des FC Bayern München nicht in tiefgreifenden Eingriffen in Spielsystem und Personal.

«Man darf nicht alles auf den Kopf stellen, weil das purer Aktionismus ist», sagte der 47-Jährige am Freitag in München. «Es ist nicht alles so schwarz, wie es gemalt ist», erklärte der Kroate nach vier sieglosen Pflichtspielen am Stück und dem Sturz auf Platz sechs der Fußball-Bundesliga.

«Das Quäntchen fehlt», glaubt Kovac, der mit seiner Mannschaft am Samstag (15.30 Uhr) beim VfL Wolfsburg «den Bock umstoßen» will. Zwei konkrete Mängel benannte Kovac, die in den anstehenden vier Auswärtspartien in Bundesliga, Champions League und DFB-Pokal unbedingt behoben werden müssten: «Wir müssen unsere Fehler hinten minimieren. Und vorne vor dem Tor müssen wir die Chancen nützen.»

Gegen Wolfsburg seien bis auf die langzeitverletzten Franzosen Kingsley Coman und Corentin Tolisso alle Spieler einsatzbereit. Er hoffe, «den Schlüssel» für die Aufstellung zu finden, die zu drei Punkten in Wolfsburg führe, sagte Kovac. Die Arbeitsatmosphäre mit der Mannschaft sei positiv, die negativen Ergebnisse vor der Länderspielpause müssten ausgeblendet werden: «Wir können nicht negativ sein. Das Jetzt und das Morgen können wir beeinflussen.»

Links zum Thema
Bundesliga-Spielplan
Bundesliga-Tabelle
Bayern-Kader mit Saisonbilanz
Daten und Fakten zu Niko Kovac
Spielplan FC Bayern

Copyright © Neue Westfälische 2019
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2019
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group