Volleyball-Bundestrainer - © Foto: Christoph Schmidt
Andrea Giani soll seinen Vertrag verlängern. | © Foto: Christoph Schmidt

Bis Olympia 2020 Volleyball-Nationaltrainer Giani soll verlängern

Leipzig - Der Deutsche Volleyball-Verband (DVV) und Nationaltrainer Andrea Giani wollen ihre Zusammenarbeit mindestens bis zur Qualifikation für die Olympischen Spiele 2020 fortsetzen.

«Wir wollen mit ihm weiter zusammenarbeiten. Die Signale, die wir empfangen haben, sagen: Er will das auch», sagte der neue Präsident des DVV, René Hecht, der Deutschen Presse-Agentur in Leipzig. «Wenn Sie ihn agieren sehen am Spielfeldrand, ist er genau das, was eine Mannschaft braucht: eine Autorität.» Giani sei «ein Goldschatz», sagte Hecht weiter. «Wir sind dabei, die Konditionen abzuklären. Ich persönlich bin guter Dinge.»

Der Italiener Giani hatte im Februar 2017 die Nachfolge des Belgiers Vital Heynen angetreten und zunächst einen Vertrag bis Ende dieses Jahres unterschrieben. Der frühere Weltklassespieler verpasste mit den Deutschen zwar die Qualifikation für die in dieser Woche beginnende WM, holte dann aber 2017 sensationell EM-Silber. Olympia 2020 in Tokio soll das nächste ganz große Ziel sein.

«Wir reden darüber, weiter zusammenzuarbeiten. Ich bin glücklich mit dieser Mannschaft», versicherte Giani. Der 48-Jährige betreut auch noch den Erstligisten Powervolley Mailand. Da in Italien ab der kommenden Saison Doppelfunktionen verboten sind, muss Giani mit der Ligaführung um Massimo Righi aber noch ein klärendes Gespräch führen.

Links zum Thema
Deutscher Kader
DVV-Termine
Infos zum Doppeltest gegen Brasilien
WM-Spielplan

Copyright © Neue Westfälische 2018
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2018
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group