Leroy Sané - © Foto: Angelika Warmuth
Leroy Sané fällt für das Länderspiel gegen Peru aus. | © Foto: Angelika Warmuth

Länderspiel Sané gegen Peru nicht dabei - DFB: «private Gründe»

München - Jungstar Leroy Sané wird der deutschen Fußball-Nationalmannschaft im Länderspiel gegen Peru am Sonntag (20.45 Uhr) in Sinsheim fehlen.

Der Stürmer von Manchester City habe «in Rücksprache mit Bundestrainer Joachim Löw aus privaten Gründen das Mannschaftshotel in München verlassen», teilte der Deutsche Fußball-Bund mit.

Die Personalie Sané hatte im Vorfeld des Spiels gegen Frankreich (0:0), in dem der Ex-Schalker eingewechselt wurde, für Diskussionen gesorgt. So hatte Weltmeister Toni Kroos neben lobenden auch kritische Worte für den 22-Jährigen gefunden: «Grundsätzlich ist er ein Spieler, der alles mitbringt, um absolute Weltklasse zu werden. Man hat aber das Gefühl, dass er gesagt bekommen muss, was zu tun ist, um das zu werden», sagte Kroos.

Sané war vor der WM von Löw aus dem Kader für die Endrunde in Russland gestrichen worden. Zukünftig soll er aber eine wichtige Rolle einnehmen. «Ich habe ihm gesagt: Deine Zukunft bei der Nationalmannschaft, die muss dann nach der WM beginnen. Du kannst für uns ein sehr wichtiger Spieler in den nächsten Jahren werden», sagte Löw.

Links zum Thema
Sportliche Leitung der Nationalmannschaft
Terminplan Nationalmannschaft
Spielplan Nationalmannschaft
Team hinter dem Team
Daten und Fakten zu Löw
Spielbilanz der deutschen Mannschaft gegen 91 Gegner
FIFA-Weltrangliste
Alle Infos zur Nations League
Daten und Fakten zu Bierhoff
DFB-Kader
DFB-Mitteilung

Copyright © Neue Westfälische 2018
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2018
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group