SV Sandhausen - Hamburger SV - © Foto: Daniel Maurer
Rick van Drongelen erzielt per Kopf das Tor zum 2:0 für den HSV beim SV Sandhausen. | © Foto: Daniel Maurer

3:0 beim SV Sandhausen HSV gelingt erster Sieg in 2. Liga

Sandhausen - Der Hamburger SV hat seinen ersten Sieg in der 2. Fußball-Bundesliga geholt und einen kompletten Fehlstart in die neue Saison abgewendet.

Beim SV Sandhausen setzte sich der Absteiger am Sonntagnachmittag locker mit 3:0 (2:0) durch. Der starke Neuzugang Khaled Narey (7. Minute/59.) und Rick van Drongelen (30.) erzielten vor 14 508 Zuschauern die ersten HSV-Tore in der 2. Liga gegen die klar unterlegenen Gastgeber.

Nach dem 0:3-Auftakt gegen Holstein Kiel am vergangenen Freitag rückte die Mannschaft von Trainer Christian Titz dank der ersten drei Punkte ins Mittelfeld der Tabelle vor. Sandhausen ist nach der zweiten Niederlage vorerst Tabellenletzter.

Leichte Probleme hatten die von rund 4000 Fans begleiteten Hamburger nur in der Anfangsphase der Partie. Nach einem Fehler von SVS-Torhüter Marcel Schuhen gelang Narey dann das Führungstor. Im Anschluss an einen schönen Freistoß von Linksverteidiger Douglas Santos köpfte van Drongelen noch vor der Pause das 2:0. Auch nach dem Seitenwechsel dominierten die Gäste. Nareys zweitem Treffer ging erneut ein schwerer Fehler im Aufbauspiel von Sandhausens Torhüter Schuhen voraus, sodass der 24-Jährige nur noch ins leere Tor einschieben musste.

Links zum Thema
Kader SV Sandhausen
Spielplan SV Sandhausen
Tabelle 2. Fußball-Bundesliga
Statistiken zum SV Sandhausen
HSV-Kader
HSV-Trainerteam

Copyright © Neue Westfälische 2018
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2018
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group