Wasserspringen - © Foto: Jane Barlow/PA Wire
Patrick Hausding und Lars Rüdiger haben die Bronzemedaille vom Drei-Meter-Brett gewonnen. | © Foto: Jane Barlow/PA Wire

European Championships Hausding und Rüdiger gewinnen EM-Bronze im Synchronspringen

Edinburgh - Mit diesem Happy End einer bis dahin so bitteren EM hatte Patrick Hausding nicht mehr gerechnet: Bronze im Synchronspringen vom Turm mit Lars Rüdiger.

«Ich habe gestern noch zu meiner Freundin gesagt: «Mensch, das ist die elfte EM und zum ersten Mal gehe ich ohne Medaille nach Hause»», sagte der Rekordeuropameister nach dem Wettbewerb und lächelte. «Die Bronzemedaille ist wirklich sehr, sehr wichtig für uns.» Für den Olympiazweiten von 2008 vom Turm war es sportlich bei weitem nicht der größte Karriere-Erfolg, doch wie er die Medaille erreichte, machte sie zu etwas Besonderem.

«Das war einfach ein Kampf diese Woche», beschrieb Hausding seine Zeit in Edinburgh, nachdem er sich mit Rüdiger mit 394,77 Punkten nur den russischen Siegern Jewgeni Kusnetsow und Ilja Sacharow (431,16) sowie dem britischen Duo Jack Laugher und Christopher Mears (430,62 Punkte) geschlagen geben musste.

Nicht so gut wie für Hausding und Rüdiger lief es für Tina Punzel und Louisa Stawczynski im Kunstspringen vom Einer. Punzel wurde mit 254,10 Punkten Vierte, ihre Dresdner Teamkollegin belegte Rang elf (221,50).

Man sei mit dem Motto in den Wettkampf gegangen, «wir haben nichts zu verlieren», sagte der 22 Jahre alte Rüdiger, für den die EM das bisherige Karriere-Highlight ist. Hausdings etatmäßiger Synchronpartner Stephan Feck, musste verletzungsbedingt auf den Saisonhöhepunkt verzichten.

Hausding hatte bei den European Championships mit einer Oberschenkelzerrung zu kämpfen. «Wenn ein Glied in der Kette nicht funktioniert - das war primär mein Oberschenkel - dann wirkt sich das auf den technischen Teil aus», erklärte Hausding. Er habe dann angefangen, nachzudenken. «Das ist, wie wenn man in der Formel 1 einen Platten kriegt oder keine Reifen mehr hat.»

Im Einzelspringen vom Dreier war Hausding am Donnerstag Fünfter geworden, vom Einer hatte er das Finale verpasst. Wenn man nicht auf dem Level springen könne, wie man es gewohnt sei, sei das sehr frustrierend. «Da kommen Selbstzweifel und man fragt sich, ist die Karriere noch das, was sie sein sollte und kann ich mir das noch ein paar Jahre antun.»

Der Erfolg in seinem letzten Wettkampf in Schottland gab ihm nun wieder Sicherheit und Bestätigung. «Das motiviert mich für die nächste Saison», sagte Hausding. Zunächst kann er jedoch beruhigt in den Urlaub fliegen. Es geht zu seiner Freundin nach Kroatien. Unerwarteterweise doch noch mit Medaille.

Links zum Thema
Der Zeitplan der European Championships
Informationen zu den Sportarten
Informationen zu den Wettkampfstätten
Nachrichten zu den European Championships (Englisch)
Allgemeine Informationen zu den European Championships
Informationen zum Wasserspringen bei der EM (Englisch)
Informationen zum Wasserspringen beim Deutschen Schwimm-Verband
Athletenprofil von Patrick Hausding
Ergebnisse des Wettkampfes

Copyright © Neue Westfälische 2018
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2018
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group