John Degenkolb - © Foto: D. Stockman/BELGA
Klassikerspezialist John Degenkolb blickt zuversichtlich auf das Straßenradrennen der European Championships. | © Foto: D. Stockman/BELGA

Degenkolb «zuversichtlich» Klassikerstars kämpfen um EM-Titel

Glasgow - Weltmeister Peter Sagan, Olympiasieger Greg van Avermaet oder Roubaix-Champion John Degenkolb - das Straßenradrennen bei den European Championships in Glasgow wird am Sonntag zu einer reinen Angelegenheit der Klassikerspezialisten.

Passenderweise wird die Fahrer auf dem anspruchsvollen Parcours über 230,4 Kilometer voraussichtlich Regen und Temperaturen von nur 16 Grad begleiten.

Bedingungen, die Degenkolb nichts ausmachen. «Ich fühle mich gut, konnte mich nach der Tour trotz vieler anstrengender Pflichttermine relativ gut erholen und gehe zuversichtlich in dieses Rennen», sagte Degenkolb, der auf der Kopfsteinpflaster-Etappe nach Roubaix für den einzigen deutschen Tagessieg bei der diesjährigen Frankreich-Rundfahrt gesorgt hatte.

Degenkolb führt eine relativ unerfahrene deutsche Mannschaft an. Nur vier der acht Fahrer stehen bei ProTour-Teams unter Vertrag, was laut des Sportlichen Leiters Andreas Klier aber kein Nachteil ist: «Im Finale braucht man keine Helfer mehr. Wer gewinnen will, muss über eine gute Rennübersicht verfügen, um dann im Finale den Schalter umlegen zu können, um alles zu geben.»

Kommt es zum Sprint einer größeren Gruppe, dürfte Sagan nur schwer zu schlagen sein. Das hatte der Slowake bereits bei seinen drei WM-Triumphen von 2015 bis 2017 sowie jüngst bei der Tour gezeigt. Die Rundfahrt-Stars wie Tour-Sieger Geraint Thomas oder Giro-Champion Chris Froome verzichten indes mangels Siegchancen auf eine Teilnahme.

Links zum Thema
Homepage der European Championships

Copyright © Neue Westfälische 2018
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2018
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group