Neymar - © Foto: Christian Charisius
Brasiliens Superstar Neymar steht noch bei Paris Saint-Germain unter Vertrag. | © Foto: Christian Charisius

Transfermarkt Real Madrid bestreitet Angebot für Neymar

Madrid - Champions-League-Sieger Real Madrid hat Berichte über ein Interesse des spanischen Fußballclubs an der Verpflichtung von Stürmerstar Neymar dementiert.

Man wolle für den Brasilianer von Paris Saint-Germain kein Angebot abgeben, teilte Real Madrid auf der Vereinshomepage mit. In den vergangenen Tagen hatten spanische Medien berichtet, Real wolle für den 26 Jahre alten Neymar 310 Millionen Euro bieten.

«Aus Anlass der ständigen Informationen, die den PSG-Spieler Neymar Jr. mit unserem Club in Verbindung bringen, will Real Madrid klarstellen, dass man nicht vorhat, irgendein Angebot für den Spieler zu unterbreiten», hieß es in dem Kommuniqué.

Real, das in der Offensive den zu Juventus Turin gewechselten Weltfußballer Cristiano Ronaldo ersetzen muss, betonte auch, die Beziehungen zu Paris Saint-Germain seien «hervorragend».

«Sollte der Club deshalb irgendwann die Verpflichtung eines PSG-Profis erwägen, würde man als erstes den (französischen) Verein kontaktieren», versicherte der Club des deutschen Nationalspielers Toni Kroos, der laut Medienberichten auch an PSG-Stürmer Kylian Mbappé interessiert ist. Auch diese Berichte hatte der Club vor einigen Tagen dementiert.

Neymar war im Sommer 2017 für den Rekordbetrag von 222 Millionen Euro von Reals Erzrivalen FC Barcelona nach Paris gewechselt.

Links zum Thema
Mitteilung des Clubs

Copyright © Neue Westfälische 2018
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2018
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group