Führender - © Foto: Yorick Jansens/BELGA
Der Belgier Greg Van Avermaet will sein Gelbes Trikot auch auf der fünften Etappe verteidigen. | © Foto: Yorick Jansens/BELGA

Frankreich-Rundfahrt Das bringt die fünfte Etappe der 105. Tour de France

Lorient - Nach dem vierten Tag bleiben die deutschen Radprofis bei der 105. Tour de France weiter ohne Tageserfolg. Auch auf der fünften Etappe am heutigen Mittwoch stehen die Chancen auf einen Sieg von Marcel Kittel, André Greipel und Co. eher schlecht.

STRECKE: Vor allem den Klassikerspezialisten kommt der 204,5 Kilometer lange Tagesabschnitt von Lorient nach Quimper entgegen. Fünf Bergwertungen, zwei der vierten und drei der dritten Kategorie, gilt es bis ins Tagesziel zu meistern - Ardennen-Klassiker-Terrain in der Bretagne.

GELBES TRIKOT: Greg Van Avermaet konnte als erster Fahrer der diesjährigen Frankreich-Rundfahrt die Gesamtführung erfolgreich verteidigen. Und die kommenden Etappen kommen dem belgischen Straßen-Olympiasieger von 2016 entgegen.

FAVORITEN: Fahrer wie Van Avermaet, Weltmeister Peter Sagan, Michael Matthews, Julian Alaphilippe, Michal Kwiatkowski oder auch Altstar Alejandro Valverde dürften am Mittwoch im Blickpunkt stehen. «Die Etappe ist schwer, aber sie könnte uns liegen. Vielleicht können wir uns vorne halten und dann im Finale mal selbst angreifen», meinte Van Avermaet. Für John Degenkolb oder den bereits zweimal erfolgreichen Kolumbianer Fernando Gaviria dürfte das Etappenprofil etwas zu schwer sein.

Links zum Thema
Homepage Tour

Copyright © Neue Westfälische 2018
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2018
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group