Steffen Baumgart lässt seine Mannschaft beim Trainingsauftakt schwitzen. - © Marc Köppelmann
Steffen Baumgart lässt seine Mannschaft beim Trainingsauftakt schwitzen. | © Marc Köppelmann

Allesfahrer-Blog Die Gerüchteküche rund um den SC Paderborn brodelt- es nervt!

Jetzt ist auch Steffen Baumgart mal wieder im Gespräch- ein bisschen Gelassenheit würde vielen Fans gut tun

The same procedure as last year. Oder auch: The same procedure as every year. Die alljährliche Gerüchteküche in der Winterpause (in der Sommerpause ist es nicht weniger schlimm!) brodelt auch in 2019 wieder und zaubert die wildesten Spekulationen aus dem Kochtopf. Die neueste Spezialität: Steffen Baumgart ist ein Kandidat bei Hannover 96. Und alle Fans schreien auf, als säße er schon mit gepackten Koffern im Taxi nach Hannover. Woher auch immer das Gerücht kommt, ich finde es zunächst einmal eine Frechheit über Trainerposten zu diskutieren, die überhaupt (noch) gar nicht offen sind. Zum aktuellen Zeitpunkt ist Andre Breitenreiter Trainer von Hannover 96 und solange das so ist, sollte kein anderer Mann ins Gespräch gebracht werden. Das ist respektlos gegenüber Breitenreiters Arbeit, die trotz der momentanen Erfolglosigkeit immer gut war. Immerhin möchte man ja auch nicht, dass im Betrieb schon über die eigene Entlassung diskutiert wird, während man noch beschäftigt ist. Oder? Spätestens wenn man dann aber über Baumgarts Motive nach Hannover zu gehen nachdenkt, bleibt ein großes Fragezeichen, warum das Gerücht so hoch gehängt wird. Er hat in Paderborn ein funktionierendes Team, kann sich auf seine Mannschaft verlassen und erhält viel Wertschätzung aus der Vereinsführung. Das alles hätte er in Hannover so nicht. Mal ganz davon abgesehen, dass es nicht Baumgarts Stil wäre, mit einem Verein zu verhandeln, dessen Trainer noch im Amt ist. In diesem Fall spielt wohl auch der Faktor Geld keine große Rolle. Jeder Spieler ist ersetzbar Trotzdem brechen den Fans in Winter- und Sommerpausem immer wieder der Schweiß aus, wenn es um Spieler- oder Trainerwechsel geht. Den Untergang des Vereins glaubte man vorherzusehen, als Breitenreiter den Verein verließ. Was gab es für ein Gejammer, als Dennis Srbeny verkauft wurde. Der Aufstieg war in Gefahr. Dann ging Robin Krauße nach Ingolstadt. Wieder war die Trauer groß und das große Ganze stand in Frage. Aus diesen Personalien sollten wir gelernt haben. Spieler und Trainer sind austauschbar, ob es uns gefällt oder nicht. So wird auch ein Philipp Klement ersetzbar sein, falls er sich einem anderen Verein anschließen will. Ich bin mir sicher, dass ein Marlon Ritter direkt in den Startlöchern stehen wird, wenn dieser Moment eines Tages kommen wird. Fürs erste bin ich aber sehr froh, dass dieses Gericht aus der Gerüchteküche wenigstens ein bisschen den Geschmack verloren hat und Philipp auch in der Rückrunde noch für den SCP kicken wird. Für die restlichen Tage des offenen Transferfensters wünsche ich mir, dass keine weiteren Fässer aufgemacht werden. Hoffentlich geht bald endlich die Liga wieder los und wir können uns auf das konzentrieren, was wir lieben: den Fußball ohne Nebenkriegsschauplätze in Gerüchteküchen.

realisiert durch evolver group